Matthias Claudius


Matthias Claudius war ein deutscher Schriftsteller, der heutzutage vor allem durch seine Volkslieder und volkstümliche Lyrik bekannt ist. Außerdem betätigte sich Claudius als Journalist und Buchautor.

Zu den bekanntesten Werken Claudius‘ gehört wohl das „Abendlied“ („Der Mond ist aufgegangen„), das erstmals im Vossischen Musenalmanach veröffentlicht und fortan in zahlreichen Anthologien geführt wurde. Vorlage war das Gedicht „Nun ruhen alle Wälder“ von Paul Gerhardt.

Lebenslauf des Matthias Claudius‘

  • Am 15. August 1740 wird Matthias Claudius als Sohn und viertes Kind des Pastors Matthias Claudius in Reinfeld (Holstein) geboren. Mütterlicherseits ist Claudius mit dem Komponisten Johannes Brahms und dem Schriftsteller Theodor Storm verwandt.
  • 1759 nimmt er das Studium der Theologie in Jena auf, wechselte aber alsbald zu den Fachbereichen Rechts- und Kameralwissenschaft[1], die er als Baccalaureus[2] abschloss.

  • 1763 erschienen seine Tändeleyen und Erzählungen. Die Veröffentlichung wurde angeregt von Heinrich Wilhelm von Gerstenberg, einem literarischen Vorbild des Autors.
  • 1764 reist der junge Schriftsteller als Privatsekretär des Grafen Ulrich Adolph von Holstein nach Kopenhagen. In Kopenhagen lernt Matthias Claudius den deutschen Dichter Friedrich Gottlieb Klopstock kennen.
  • 1768 beginnt Claudius als Redakteur bei den Hamburger Adreß-Comptoir-Nachrichten. Seine Aufgabe bestand darin, Meldungen über ankommende Schiffe zu verfassen und Börsenberichte zu sammeln. In seiner Zeit in Hamburg lernt er die Dichter Gotthold Ephraim Lessing und Johann Gottfried Herder kennen. Nach zwei Jahren kündigte er in Hamburg und ließ sich 1770 in Wandsbeck nieder.
  • 1771 gibt er gemeinsam mit Johann Bode den Wandsbecker Boten heraus. Der Wandsbecker Bote erscheint viermal wöchentlich und soll der Aufklärung des Volkes dienen und die Gesittung anheben. Berühmte Schriftsteller wie Bürger, Goethe, Herder, Klopstock und Lessing veröffentlichen im Boten. Dennoch wurde die Zeitschrift kein finanzieller Erfolg und 1775 eingestellt.
  • Am 15. März 1772 heiratet er die siebzehnjährige Rebekka Behn, Tochter des Zimmermanns Joachim Friedrich Behn. Die Ehe ist fruchtbar und zehn Kinder gehen daraus hervor.
  • 1775 beginnt Claudius mit der Veröffentlichung seiner sämtlichen Werke, dennoch bleibt seine finanzielle Situation prekär. Dies ändert sich vorübergehend im Jahr 1776 als er in Darmstadt als Oberlandeskommissar eine Anstellung findet.
  • Das Gesamtwerk Claudius‘ wird im Laufe der Zeit immer mystischer und religiöser. Spätestens ab dem 4. Band (1783) überwiegen bei ihm religiöse Themen, was sich schon 1782 bei einer Übersetzung von Erreurs et de la vérité des französischen Mystikers Saint-Martin abzeichnete. Außerdem wird die ablehnende Haltung Matthias Claudius‘ gegenüber der (literarischen) Epoche der Aufklärung immer deutlicher.
  • Ab 1785 erhält der Autor eine Jahrespension vom dänischen Hof, da der dänische Kronprinz von der literarischen Qualität seiner Arbeit überzeugt war.
  • 1888 verschafft ihm der dänische Kronprinz Friedrich ein Revisorenamt bei der Schleswig-Holsteinischen Speciesbank in Altona. Diese Anstellung sicherte fortan das Einkommen des Dichters und wendete seine finanzielle Situation vollends zum Positiven.
  • Am 21. Januar 1815 stirbt Matthias Claudius im Haus seines Schwiegersohnes, Friedrich Christoph Perthes, der als Verleger tätig war, in Hamburg.

Werke Matthias Claudius‘ (Auswahl)

  • Lyrik
    • Abendlied (1802)
    • Der Tod und das Mädchen
    • Der Mensch
    • Christiane
    • Die Sternseherin Lise
    • Die Liebe

  • Epik
    • Tändeleyen und Erzählungen (1762)

  • Briefe
    • An meinen Sohn Johannes (1799)

[1] Als Kameralswissenschaft bezeichnete man im 18. und 19. Jahrhundert Wissenschaften, die den Kammerbeamten im absolutistischen Staat die notwendigen Kenntnisse für die Tätigkeit in der Verwaltung im absolutistischen Staat vermittelten.
[2] Baccalaureus ist ein akademischer Grad und der erste Teil eines Hochschulstudiums. Heutzutage ist das englische Wort Bachelor gebräuchlich. Das Studium zum Bachelor umfasst in etwa eine Zeitspanne von drei bis vier Jahren.

Sekundärliteratur zum Beitrag über Matthias Claudius