Der lateinische Sinnspruch carpe diem, der sich mit Pflücke den Tag und Genieße den Tag übersetzen lässt, geht auf die Ode An Leukonoë zurück, welche vom antiken Dichter Horaz um 23 v. Chr verfasst wurde. In der letzten Verszeile der Odenstrophe findet sich die bekannte Wortfolge. Diese stellt einen Appell dar, die knappe Lebenszeit zu genießen und nicht auf morgen zu verschieben. Der Ausspruch ist zum geflügelten Wort geworden und wird teilweise auch als Nutze den Tag wiedergegeben. Diese Übersetzung trifft aber nicht in Gänze die Intention, die Horaz mit den Wörtern carpe diem verfolgte.

Horaz (65 v. Chr. – 8 v. Chr), eigentlich Quintus Horatius Flaccus, gilt neben Vergil, Properz, Tibull sowie Ovid als einer der bedeutsamsten Dichter des augusteischen Zeitalters. Horaz‘ künstlerisches Gesamtwerk enthält zahlreiche Oden, einige Satiren sowie mehrere Briefgedichte, welche als Episteln bekannt geworden sind. In den Werken gibt es viele Wendungen, die heute geflügelte Worte sind (vgl. sapere aude, in medias res).

Horaz verfasst darüber hinaus vier Lyrikbücher, welche als Liber I–IV veröffentlicht wurden und insgesamt 104 Gedichte beinhalten, welche als Carmina bezeichnet werden. Das elfte Gedicht des ersten Buches, also Carmen I,11, ist die Ode An Leukonoë, deren letzter Vers im Original folgendermaßen aussieht:


[…] carpe diem, quam minimum credula postero.

Diese Zeile lässt sich mit Genieße den Tag, und vertraue möglichst wenig auf den folgenden! übersetzen. Das Ganze lässt sich als ein Appell deuten, das eigene Leben im Augenblick zu leben und nicht an das Morgen zu denken, wobei stets die positiven Seiten des Lebens betrachtet werden sollten. Wesentlich ist hier, dass das Verb carpe grundsätzlich pflücken bedeutet, also nur im übertragenen Sinne als genießen zu deuten ist.

An dieser Stelle, wird der Unterschied zum Wort nutzen deutlich. Denn wer den Tag genießt, lässt diesen mit Freude und Wohlbehagen auf sich wirken. Wer aber etwas nutzt, gestaltet es möglichst effektiv und versucht dabei ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Wer etwas nutzt, um ein Ziel zu erreichen, lebt allerdings nicht im Augenblick, sondern denkt an das Folgende. Das würde Horaz‘ Intention allerdings widersprechen.


Carmen I,11


Tu ne quaesieris (scire nefas) quem mihi, quem tibi
finem di dederint, Leuconoe, nec Babylonios
temptaris numeros. Ut melius quicquid erit pati!
Seu pluris hiemes seu tribuit Iuppiter ultimam,
quae nunc oppositis debilitat pumicibus mare
Tyrrhenum, sapias, vina liques et spatio brevi
spem longam reseces. Dum loquimur, fugerit invida
aetas: carpe diem, quam minimum credula postero.


Hinweis: Die obige Ode folgt übrigens einem seltenen Versmaß der antiken Lyrik. Es handelt sich hier um das Versmaß asclepiadeus maior, das dem Muster — — | — v v — | — v v — | — v v — | v x entspricht (- betont, v unbetont, x Syllaba anceps, also eine betonte oder unbetonte Silbe).

Carmen I,11


Frage nicht (denn eine Antwort ist unmöglich), welches Ende die Götter mir, welches sie dir,
Leukonoe, zugedacht haben, und versuche dich nicht an babylonischen Berechnungen!
Wie viel besser ist es doch, was immer kommen wird, zu ertragen!
Ganz gleich, ob Jupiter dir noch weitere Winter zugeteilt hat oder ob dieser jetzt,
der gerade das Tyrrhenische Meer an widrige Klippen branden lässt, dein letzter ist,
sei nicht dumm, filtere den Wein und verzichte auf jede weiter reichende Hoffnung!
Noch während wir hier reden, ist uns bereits die missgünstige Zeit entflohen:
Genieße den Tag, und vertraue möglichst wenig auf den folgenden!

Horatius travestitus I, 11


Laß das Fragen doch sein! Sorg dich doch nicht über den Tag hinaus!
Martha! Geh nicht mehr hin, bitte, zu der dummen Zigeunerin!
Nimm dein Los, wie es fällt! Lieber Gott, ob dies Jahr das letzte ist,
das beisammen uns sieht, oder ob wir alt wie Methusalem
werden: sieh’s doch nur ein: das, lieber Schatz, steht nicht in unsrer Macht.
Amüsier dich, und laß Wein und Konfekt schmecken dir wie bisher!
Seufzen macht mich nervös. Nun aber Schluß! All das ist Zeitverlust!
Küssen Sie mich, mon amie! Heute ist heut! Après nous le déluge!


Hinweis: Die obige Parodie der Ode ist vom deutschen Dichter Christian Morgenstern, der vor allem für seine komische Lyrik (vgl. Nonsens, Konkrete Poesie) bekannt ist. Morgenstern ahmt mit seinem Werk nicht nur den grundsätzlichen Aufbau der Vorlage nach, sondern imitiert sogar das seltene Metrum.

Carpe diem und der Barock

Als Barock wird eine Epoche der europäischen Kunstgeschichte bezeichnet, die von etwa 1575 bis 1770 währte. Der Barock verbreitete sich von Italien aus in ganz Europa, wobei ihm vor allem drei Motive der Vergänglichkeit zugrunde liegen: Vanitas, Memento mori und Carpe diem.

Vanitas, das sich mit leerer Schein oder Nichtigkeit übersetzen lässt, ist ein Wort, das für die Vergänglichkeit des Irdischen steht, wobei es vornehmlich darum geht, dass der Mensch keine Gewalt über das Leben hat. Häufig wird dieses Motiv durch eine starke Bildlichkeit, wie etwa die Darstellung von Totenschädeln oder Sanduhren direkt gezeigt oder indirekt durch Benennung zum Ausdruck gebracht.

Memento mori, eine Wortfolge, die Bedenke, dass du sterben musst bedeutet, fasst den Grundgedanken des Vergänglichen erneut. Auch hier steht der eigene Tod im Mittelpunkt und die Erinnerung daran, dass alles Irdische irgendwann vergeht. Die Vergänglichkeit des Lebens wird also auch durch die Wörter aufgegriffen, weshalb das letzte Motiv jener Zeit nur eine logische Konsequenz ist.

Carpe diem! Denn wenn alles vergänglich ist, das eigene Leben also nicht in der Gewalt des Menschen steht, muss dieser im Hier und Jetzt, also im Augenblick leben und den Tag genießen und sich eben nicht um das Morgen scheren. Die genannten Motive des Barocks sind demzufolge allesamt Appelle an die Menschheit, den Moment zu genießen und die Gegenwart in ihrer ganzen Fülle zu erleben.
Epochen der Literatur als Zeitstrahl

Kurzübersicht: Das Wichtigste zum lateinischen Ausspruch im Überblick

  • Carpe diem ist eine lateinische Wortfolge, die auf den antiken Dichter Horaz zurückgeht und sich mit Pflücke den Tag übersetzen lässt. Im übertragenen Sinne kann das Ganze als Genieße den Tag gedeutet werden, wohingegen die langläufige Übersetzung Nutze den Tag teilweise an der Intention des Dichters vorbeigeht, da das Genießen nicht mehr im Vordergrund steht.
  • Bekannt wurde der lateinische Ausspruch vor allem im Barock, einer Epoche der europäischen Kunstgeschichte und bildete gemeinsam mit Vanitas und Memento mori die zentralen Motive jener Zeit. Diese Motive lassen sich eindeutig in den literarischen Erzeugnissen der Epoche, beispielsweise in den Sonetten Andreas Gryphius, sowie in der Kunst ausmachen.
  • Das sprachliche Pendant zu carpe diem bildet die Wendung carpe noctem. Dieser Ausspruch lässt sich mit pflücke oder genieße die Nacht übersetzen. Diese Wortfolge hat dabei keine Entsprechung in der Literatur, sondern leitet sich nur aus der Wendung carpe diem ab.

  • Hinweis: Auf Horaz gehen übrigens noch allerhand weitere Wendungen in lateinischer Sprache zurück, wie etwa die Begrifflichkeiten in medias res oder ab ovo, die Erzähltechniken meinen sowie das bekannte sapere aude, welches zum Leitmotiv der Aufklärung avancierte.
Sekundärliteratur und weiterführende Werke zum Thema Carpe diem
  • Fricke, Harald u.a. (Hrsg.): Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Berlin, New York: Walter Gruyter 2000, Bd.1-3
  • Otto F. Best: Handbuch literarischer Fachbegriffe. Definitionen und Beispiele 4. Aufl. Fischer, Frankfurt am Main 1998
  • Gero von Wilpert: Sachwörterbuch der Literatur. 8. Auflage. Alfred Kröner Verlag, Stuttgart 2001