Die Deutungshypothese begegnet uns meist im Deutschunterricht der Oberstufe und ist ein Teil der Gedichtanalyse und -interpretation. In der Deutungshypothese skizzieren wir in wenigen Sätzen, was die grundsätzliche Aussage eines Textes sein könnte. Diese Deutungshypothese muss jedoch nicht korrekt sein und stellt lediglich unsere Vermutung dar. Wir können ihr im Anschluss an die Gedichtanalyse auch widersprechen und sie erweitern und verändern.

Die Deutungshypothese soll dabei einen Einstieg in die Analyse bieten und unsere ersten Gedanken nach dem Lesen bündeln. Sie dient folglich dazu, dem Leser eine Richtung vorzugeben, was wir denn überhaupt untersuchen möchten und kann uns als gedankliche Stütze während der Interpretation und Analyse dienen. Sie beschreibt also, was der Text grundsätzlich vom Leser will.

In der Deutungshypothese stellen wir demnach eine Vermutung an, was die Kernaussage des Gedichts sein könnte, ohne dass wir diese Vermutung beweisen oder belegen müssten. Dieser Sachverhalt ist übrigens der wichtigste Unterschied zwischen (Deutungs-) Hypothese und These.

Tipp: Das Wort „Hypothese“ leitet sich vom lateinischen „hypothesis“ ab und bedeutet „Unterstellung“. In diesem Zusammenhang unterstellen wir folglich einem Text, das er so oder so ist. Die Hypothese ist also nur eine Vermutung, die wir für richtig halten. Dafür braucht die Hypothese keinen Beweis, sondern ist nur die Vorstufe einer späteren Theorie und kann natürlich widerlegt werden.

Deutungshypothese formulieren

Nun könnten wir uns fragen, inwiefern ein Text überhaupt etwas vom Leser wollen kann und wie wir diese Aussage herausarbeiten sollten, um einen sinnvollen Einstieg zu schaffen.

Im Deutschunterricht oder in der Wissenschaft spricht man deshalb auch nicht davon, was der Text will oder der Autor uns mit seinem Werk sagen möchte, sondern von der Intention eines Textes. Und genau diese Intention ist es, die wir versuchen, in Worte zu kleiden. Was möchte das Werk bewirken? Welche Fragen wirft es auf? Was ist der Sinn des Ganzen? Oder ganz salopp: Was will der Text von mir?

Sie werden merken, dass diese Fragen immer nur Vermutungen sein können, bevor wir Sie nicht überprüft haben. Deshalb sprechen wir eben auch von der Deutungshypothese.

Schauen wir als Beispiel auf die erste Strophe des Gedichts „Der Postillon“ des Schriftstellers Nikolaus Lenau aus dem 19. Jahrhundert. Dort heißt es zu Beginn:

a
b
a
b
Lieblich war die Maiennacht,
Silberwölklein flogen,
Ob der holden Frühlingspracht
Freudig hingezogen.

Zur Verdeutlichung, möchten wir Ihnen zwei Deutungshypothesen anbieten. Einmal davon ausgehend, dass Lenaus Gedicht aus dieser einen Strophe bestünde, könnten es die folgenden sein.

Deutungshypothese: „Wetterbericht
  • „Das Gedicht „Der Postillion“ stilisiert eine Vorhersage, die das milde Frühlingswetter zum Inhalt hat und auf das nahende und lebensspendende Sommerwetter verweist. Gekennzeichnet wird diese Lebendigkeit durch die Häufung von Personifikationen.“
Deutungshypothese: „Erotik“

„Das Gedicht „Der Postillion“ verweist auf die aufkeimende Lust in der Pubertät, was durch zahlreiche Frühlingsmetaphern, die unmittelbar in Verbindung mit lustvollen Adjektiven (hingezogen, freudig, holden) stehen, offenbar wird.“ → Beispiele für die Metapher

Farblegende: Wettermetaphorik | Adjektive der erotischen Hingezogenheit

Wichtig ist nun, dass prinzipiell beide Hypothesen möglich sind. Denn genau darauf kommt es an: was vermuten wir, will uns der Text vermitteln. Das Wichtigste ist nur, dass wir es in der folgenden Gedichtanalyse begründen müssen. Es gibt also keine richtige Interpretation, sondern meist mehrere Deutungsebenen, die ein Text haben kann.

Deutungshypothese, Analyse, Interpretation

Fraglich ist jedoch, inwiefern die einzelnen Teile der literarischen Textarbeit nun miteinander zusammenhängen. Da der Übergang fließend ist, macht es Sinn, sich das klar zu verdeutlichen.

  • Deutungshypothese: Steht vor der eigentlichen Untersuchung und stellt lediglich unsere Vermutung dar, bevor wir den Text ausführlich bearbeitet und untersucht haben. Diese kann sich am Ende der Untersuchung bestätigen oder in Luft auflösen. Das Ergebnis nennen wir im Schluss der Untersuchung.
  • Gedichtanalyse: Nimmt das Gedicht regelrecht auseinander und funktionalisiert die einzelnen Bestandteile. Versmaß, Stilmittel und Reimschema werden hierbei haargenau unters Messer genommen.
  • Gedichtinterpretation: Versucht, die einzelnen Bestandteile zu deuten und in einen übergeordneten Zusammenhang zu bringen. Was bedeuten die Ergebnisse der vorherigen Analyse grundsätzlich?
Das Wichtigste im Überblick

  • Die Deutungshypothese ist unsere Vermutung zur Intention des Werkes. Das bedeutet, sie ist in unseren eigenen Worten verfasst und zeigt, was wir grundsätzlich „glauben
  • Allerdings muss sie nicht anhand von Beweisen belegt werden und kann auch vollkommen „falsch“ sein. Das ist jedoch kein Problem.
  • Dabei sollte sie grundsätzlich aus wenigen Sätzen bestehen, die klar und präzise formuliert sind und zwischen Einleitung und Hauptteil der Analyse stehen.
  • im Schlussteil unserer Arbeit müssen wir darauf verweisen, ob sich unsere Deutungshypothese bestätigt hat oder eben nicht. Wenn wir von dieser abgekommen sind, müssen wir das klar benennen. Auch dann, wenn sie sich bestätigt hat.
Sekundärliteratur und weiterführende Werke zum Thema Deutungshypothese
  • Fricke, Harald u.a. (Hrsg.): Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Berlin, New York: Walter Gruyter 2000, Bd.1-3
  • Otto F. Best: Handbuch literarischer Fachbegriffe. Definitionen und Beispiele 4. Aufl. Fischer, Frankfurt am Main 1998
  • Gero von Wilpert: Sachwörterbuch der Literatur. 8. Auflage. Alfred Kröner Verlag, Stuttgart 2001