Der Doppelreim ist eine Reimart. Als Doppelreim werden drei- oder auch mehrsilbige Endreime mit der folgenden Verszeile bezeichnet. Das bedeutet, dass in aufeinanderfolgenden Versen mehreren Silben gereimt werden, die das Ende der Zeile bilden. Eine Sonderform dieser Reimart ist der Schüttelreim, dabei werden die Anfangskonsonanten reimender Silben eines Reimpaars vertauscht.

Der Doppelreim basiert demnach auf dem Reim zweier mehrsilbiger Wörter, die nahezu gleich klingen und das Ende aufeinanderfolgender Verse bilden (Klanggeister auf Sangmeister). Jedoch finden sich auch zahlreiche Beispiele in der Literatur und im Rap oder Hiphop, bei denen sich der Reim über mehrere Wörter erstreckt.


Ich trüge Seide in meiner Traumrolle,
doch das Leben schenkte mir nur Baumwolle

Im obigen Beispiel reimen sich die Wörter Traumrolle und Baumwolle. Das Entscheidende ist nun, dass sich nicht nur die Endungen reimen, sondern alle Silben der einzelnen Wörter. Baum reimt sich auf Traum, Rolle auf Wolle. Demzufolge haben wir es in diesen Versen mit einem dreisilbigen Doppelreim zu tun.


Nun wird das Meer nicht mehr bitter sein,
Auf stiller und wilder Flut
Wirst du der seligste Ritter sein.

Diese Verse sind einer Strophe aus Schulmeister Klopfstock von Clemens Brentano entnommen. Hierbei fallen zwei Dinge auf. Einerseits wird ersichtlich, dass der Doppelreim auch erst im übernächsten Vers greifen kann, da er Reimpaare miteinander verbindet und nicht zwangsläufig nachfolgende Verse. Außerdem werden zwei Wörter mit zwei Wörtern verbunden, es muss also nicht nur ein Reimwort sein.

Sonderform: Schüttelreim

Als Schüttelreim wird eine Sonderform des Doppelreims bezeichnet. In diesem Fall reimen sich nicht nur die mehrsilbigen Endreime aufeinander, sondern es werden außerdem die Anfangskonsonanten der reimenden Wörter vertauscht. Blicken wir zur Veranschaulichung auf ein Beispiel.


Es klapperten die Klapperschlangen,
bis ihre Klappern schlapper klangen.

Die beiden Zeilen erfüllen die Kriterien eines Doppelreims. Demnach reimt sich klapper auf schlapper und schlangen auf klangen. Der Clou ist nun aber, dass sich nicht nur mehrere Silben reimen, sondern außerdem die Anfangskonsonanten vertauscht wurden. Das sch wanderte vom ersten zum zweiten Reimwort und das k vom zweiten zum ersten. Dieses Austauschen kann eine humorvolle Wirkung haben.

Kurzübersicht: Bedeutung, Wirkung und Funktion

  • Der Doppelreim ist ein drei- oder mehrsilbiger Endreim mit der folgenden Zeile. Mitunter aber auch mit einer späteren (vgl. Brentano-Beispiel). Meist enthalten die Wörter, die sich reimen, mindestens zwei Hebungen oder zwei selbständig miteinander reimende Wörter.
  • Da es sich in der Regel um aufeinanderfolgende Verszeilen handelt, wird die Reimart prinzipiell von einem Paarreim bestimmt. Das meint, dass sich zwei aufeinanderfolgende Verse reimen.
  • Eine Sonderform des Doppelreims ist der Schüttelreim. In diesem Fall werden außerdem die Anfangskonsonanten der Reimwörter vertauscht. Vor allem als Schüttelreim kann der Doppelreim eine witzige, überraschende sowie humorvolle Wikrung haben.
Sekundärliteratur und weiterführende Werke zum Thema Doppelreim
  • Fricke, Harald u.a. (Hrsg.): Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Berlin, New York: Walter Gruyter 2000, Bd.1-3
  • Otto F. Best: Handbuch literarischer Fachbegriffe. Definitionen und Beispiele 4. Aufl. Fischer, Frankfurt am Main 1998
  • Gero von Wilpert: Sachwörterbuch der Literatur. 8. Auflage. Alfred Kröner Verlag, Stuttgart 2001