WORTWUCHS | Literaturlexikon

Elegie

Als Elegie wurden ursprünglich aneinandergereihte Distichen bezeichnet. Demnach war Elegie in der Antike ein allgemeiner Ausdruck für Gedichte, die in Distichen verfasst waren. Der Distichon ist ein Verspaar bestehend aus Hexameter und Pentameter. Später gelten Elegien vornehmlich als (Klage-)Gedichte, die zum Ausdruck von Trauer über Tod, Trennung, Verlust und ähnlichen Inhalten verfasst wurden oder den Widerspruch zwischen Ideal und Leben abbildeten.

Das Wort stammt aus dem Altgriechischen (ἐλεγεία ~ élegeía), auch wenn die Wortherkunft nicht eindeutig geklärt ist, wobei der Begriff vermutlich auf eine phyrgische Flöte zurückgeht. Wahrscheinlich ist, dass die ersten Elegien zu Flötenmusik vorgetragen wurden und in Bezug auf ihren musikalischen Charakter der Hymne oder auch der Ode ähnelten. Schauen wir dafür auf ein Beispiel nach antikem Verständnis.


Non ego nobilium sedeo studiosus equorum;
Cui tamen ipsa faves, vincat ut ille, precor.
Ut loquerer tecum, veni, tecumque sederem,
Ne tibi non notus, quen facis, esset amor.

—–
Nein, ich sitze hier nicht als ein Liebhaber rassiger Pferde;
Dem, zu dem du hältst, wünsche ich freilich den Sieg.
Nur um mit dir zu sprechen, kam ich, bei dir will ich sitzen,
Dass dir nicht unbekannt sei, welch eine Liebe du weckst

Das obige Beispiel ist eine Strophe aus dem Werk Amores, einer Sammlung aus 49 Gedichten, von Ovid, einem römischen Dichter. Dabei wird die Elegie als Liebesklage verstanden, die ausschließlich in Distichen verfasst wurde. Sie hat somit keinen freien Rhythmus, sondern ist festen Regeln unterworfen. In Bezug auf das Reimschema gibt es allerdings eine große Freiheit, da es keine festgelegte Endreimfolge gibt.

Hierbei wird ersichtlich, dass das wesentliche Merkmal der Elegie die strikte Abfolge von Distichen ist, wobei außerdem der traurige, teils klagende Charakter anklingt. Diese Entwicklung lässt sich sehr schön im Laufe der Jahrhunderte nachvollziehen. Schauen wir dafür auf ein Beispiel von Johann Wolfgang von Goethe: einer Strophe der Römischen Elegien, die rund 1800 Jahre später entstand.


Laß dich, Geliebte, nicht reun, daß du mir so schnell dich ergeben!
Glaub es, ich denke nicht frech, denke nicht niedrig von dir.
Vielfach wirken die Pfeile des Amors: einige ritzen,
Und vom schleichenden Gift kranket auf Jahre das Herz. […]

Goethes Römische Elegien sind nahezu Paradebeispiele für die Verwendung elegischer Distichen, die sich ganz eindeutig an den Liebesklagen des Ovid orientieren. Goethes Werk, das ursprünglich den Titel Erotica Romana tragen sollte, präsentiert ein lyrisches Ich, das von erotischen und kunsttheoretischen Abenteuern erzählt und verweist dabei selbst auf die Entwicklung der Elegie zum Klagegedicht.

Friedrich Schiller ist es allerdings, der das thematische Spektrum der Elegie noch stärker erweitert. So hält er in seinem Spaziergang zwar die äußere Form der Elegie ein, nutzt die Verse aber nicht, um Trauer zum Ausdruck zu bringen, sondern verweist auf einen Widerspruch zwischen dem Ideal und dem realen Leben in der Gesellschaft, wenn er beinahe antithetisch Freiheit und Enge gegenüberstellt.


Sei mir gegrüßt, mein Berg mit dem röthlich strahlenden Gipfel!
Sei mir, Sonne, gegrüßt, die ihn so lieblich bescheint!
Dich auch grüß‘ ich, belebte Flur, euch, säuselnde Linden,
Und den fröhlichen Chor, der auf den Ästen sich wiegt,
Ruhige Bläue, dich auch, die unermeßlich sich ausgießt
Um das braune Gebirg, über den grünenden Wald,
Auch um mich, der, endlich entflohn des Zimmers Gefängniß
Und dem engen Gespräch, freudig sich rettet zu dir. […]

Doch auch wenn das Themenspektrum offenkundig erweitert wird, bleibt die äußere Form – also das Verwenden von Distichen – grundsätzlich erhalten. Friedrich Schiller selbst versteht unter der Elegie nämlich auch bei weitem kein wirkliches Klagelied mehr. Vielmehr drückt die Elegie die Trauer darüber aus, dass die ideale Welt von der Wirklichkeit weit entfernt ist. Er selbst beschreibt dies in einer Abhandlung 1795 so:


Setzt der Dichter die Natur der Kunst und das Ideal der Wirklichkeit so entgegen, daß die Darstellung des ersten überwiegt und das Wohlgefallen an demselben herrschende Empfindung wird, so nenne ich ihn elegisch […] (aus dem Werk: Über naive und sentimentalische Dichtung)


Demzufolge ist die Elegie einem Bedeutungswandel unterworfen. Der Begriff wurde somit über die Jahrhunderte erst enger gefasst, dann stark erweitert, um dann wieder verengt zu werden. Wurde bei den Griechen noch eine breite Thematik abgedeckt, wenn Kampflieder oder auch erotische Inhalte die Elegien bestimmten, verfassten die Römer meist erotische, bukolische und idyllische Elegien, die nicht nur Motive aufgriffen, sondern das persönliche Erleben in den Vordergrund stellten.

In Deutschland gewinnt die Elegie erst in der Empfindsamkeit an Bedeutung, wobei vornehmlich die bukolischen Motive der römischen Elegie dominieren. Dieses Motiv greift auch Goethe in seinen Römischen Elegien auf. Weiterhin findet sich die Gedichtform in der Klassik, wobei vor allem der Widerspruch zwischen dem Ideal und der Realität thematisiert wird. Hier wird die Elegie fast zur literarischen Gattung erhoben, die nicht in Distichen verfasst sein muss, wenn sie den beschriebenen Widerspruch zum Ausdruck bringt.

Hinweis: Als bukolische Dichtung wird Dichtung beschrieben, die das Leben von Rinderhirten behandelt. Werke dieser Art beschreiben meist eine ungemein verträumte, malerische Idylle, die das schöne und somit sorgenfreie Leben unheroischer Menschen zeigt. Bukolisch meint beschaulich und friedlich.

Heutzutage kann die Verwendung eines festen Metrums, vollkommen egal welcher Art, vernachlässigt werden. Elegien sind Gedichte aller Art, die ein trauriges, klagendes Thema haben und oft in schwermütiger Stimmung oder wehmütiger Klage verfasst sind. Beispielhaft sind die Stadthallen-Elegien von Gottfried Benn.

Übersicht: Merkmale einer Elegie

  • Seit den Ursprüngen der Elegie in der Antike gibt es zwei grundsätzliche Bestimmungen, welche die Gedichtform auszeichnen. Einerseits meint sie eine Art des Zweizeilers und andererseits ein Werk, das eine resignative, entmutigende, anklagende Stimmung aufweist. Beide Auffassungen können in einem Gedicht vereint sein.
  • Die Elegie galt ursprünglich als Gedicht, das in Distichen verfasst wurde. Als Distichon wird ein Zweizeiler bezeichnet, der aus einem Hexameter und einem Pentameter gebildet wird. Diese Bestimmung findet sich vornehmlich in Elegien der Antike. Der Begriff wird dabei vornehmlich formal verwendet. Teils finden sich schon wehmütige Gefühle und ein klagender Charakter.
  • Verstehen wir die Elegie auf dieser formalen Ebene, dann ist sie eigentlich nicht vom Epigramm zu unterscheiden, das in der antiken Variante ebenfalls aus Distichen besteht. Als Epigramm wurde ursprünglich die Inschrift auf Gräbern und Opfergaben bezeichnet.
  • Im Laufe der Zeit kristallisierte sich allerdings der wehmütige und klagende Charakter der Elegien immer stärker heraus und wurde zum wesentlichen Merkmal der Gedichtform. Der Begriff wurde zum Charakteristika einer Ausdrucksweise und löste sich von den strikten Vorgaben.
  • Demzufolge kann die inhaltiche Ausrichtung eines Gedichtes dieses zur Elegie erklären, wobei die Form eine untergeordnete Rolle spielt und in anderen Strophen- und Versformen realisiert werden kann. Beispielsweise waren Elegien im 17. Jahrhundert vornehmlich in sogenannten elegischen Alexandrinern verfasst, die einen Kreuzreim aufwiesen.

  • Hinweis: Diese Zweischneidigkeit der Elegie kann sehr gut an Goethe und Schiller nachvollzogen werden, die sich fast zeitgleich der Form näherten. Goethe schlägt in den „Römischen Elegien“ einen traditionellen Weg ein, wobei er sich klar an der antiken Form orientiert und entwirft eine Liebesklage. Schiller erschuf eine philosophische Reflexion, wobei sein Werk „Die Götter Griechenlands“ zwar elegisch ist, aber eben keine Distichen aufweist.

Bekannte Elegiendichter

Doch auch wenn sich das Verständnis des Begriffs in den Jahren wandelte, gibt es für jede Zeit einige Werke und vor allem Elegiendichter, die das Verständnis der Gedichtform maßgeblich beeinflussten. Nachfolgend möchten wir Ihnen die wichtigsten Vertreter vorstellen.

  • Elegiendichter (zeitlich und regional geordnet)
    • Griechische Antike: Kallinos, Tyrtaios, Mimnermos, Solon
    • Römische Antike: Gallus, Catull, Tibull, Properz, Ovid, Martial
    • Deutsche Elegiendichter: Friedrich Gottlieb Klopstock, Johann Wolfgang von Goethe, Bertolt Brecht, Friedrich Hölderlin, Friedrich Schiller, Rainer Maria Rilke, Annette von Droste-Hülshoff, Klabund.

Stichwortverzeichnis