Euterpe, auch Eutelpe, ist eine der neun Musen der griechischen Mythologie. Die Musen, die vom Dichter Hesiod überliefert wurden, sind die Schutzgöttinnen der Künste, wobei jede der Musen einem Gebiet zugewiesen ist und ein Attribut aufweist, das sie beschreibt. Euterpe ist die Muse der Lyrik und des Flötenspiels, wobei sie allgemein auch als Muse der Musik beschrieben wird. Ihr Attribut ist eine Flöte oder eine Aulos (eine Art Doppelflöte). Pindar, ein griechische Dichter der Antike, gibt an, dass Euterpe gemeinsam mit dem Flussgott Strymon den thrakischen König Rhesos zeugte, der in den Trojanischen Krieg verwickelt war, wo er von Diomedes getötet wurde.

Der Name der Muse der lyrischen Dichtung lässt sich aus dem Altgriechischen ableiten (Ἐυτέρπη) und mit die Ergötzende oder die Erfreuende übersetzen. Folglich verweist der Name Euterpes darauf, dass sie vor allem für [musische] Unterhaltung steht. Auf Gemälden und anderen Darstellungen ist sie zumeist in einem wallenden Gewand und einer Flöte oder Doppelflöte in der Hand dargestellt.


Verschiedene Darstellungen der Euterpe

Darstellungen von Virgil Solis, Jakob Emanuel Handmann, Egide Godfried Guffens (links nach rechts)


Die obigen Beispiele zeigen verschiedene Darstellungen der Muse. Charakteristisch ist in jedem Bild die junge Frauengestalt, das wallende Gewand sowie das Attribut der Flöte (Mitte) oder Doppelflöte (links und rechts). Ersichtlich wird in diesen Darstellungen, dass die Muse vor allem mit der (Flöten-)Musik verbunden wird und nur das Bild in der Mitte verweist darüber hinaus auf ihre Aufgabe als Schutzgöttin der lyrischen Dichtung, indem sie mit beschriebenen Schriftrollen dargestellt wird.

Übersicht: Die neun Musen

MuseAufgabenbereichAttribut
Klio
Die Rühmende
GeschichtsschreibungPapierrolle / Schreibgriffel
Melpomene
Die Singende
Tragödieernste Theatermaske, Weinlaubkranz, wahrscheinlich auch Schwert / Keule)
Terpsichore
Die fröhlich im Reigen Tanzende
Chorlyrik und TanzLeier
Thalia
Die Festliche / Blühende
Komödielachende Theatermaske, Efeukranz und Krummstab
Euterpe
Die Erfreuende
Lyrik und FlötenspielAulos, Flöte
Erato
Die Liebevolle, Sehnsucht Weckende
LiebesdichtungSaiteninstrument, Leier
Urania
Die Himmlische
AstronomieHimmelskugel und Zeigestab
Polyhymnia
Die Hymnenreiche
Gesang mit der LeierKeines, selten die Leier
Kalliope
Die mit der schönen Stimme
epische Dichtung, Rhetorik, Eloquenz, Philosophie und WissenschaftSchreibtafel und Schreibgriffel
Sekundärliteratur und weiterführende Werke zum Thema Euterpe
  • Fricke, Harald u.a. (Hrsg.): Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Berlin, New York: Walter Gruyter 2000, Bd.1-3
  • Otto F. Best: Handbuch literarischer Fachbegriffe. Definitionen und Beispiele 4. Aufl. Fischer, Frankfurt am Main 1998
  • Gero von Wilpert: Sachwörterbuch der Literatur. 8. Auflage. Alfred Kröner Verlag, Stuttgart 2001