Erläuterungen zu Flies / Vlies

Das deutsche Wort Vlies leitet sich aus dem Mittelhochdeutschen ab. Das erklärt auch die ungewöhnliche Schreibweise des Wortes, die mit einem v beginnt und eben nicht mit einem f. Nachfolgend möchten wir das Wort ein wenig genauer untersuchen und verstärkt auf die Rechtschreibung eingehen.


Mit diesem Begriff wird eine breite Schicht aus Fasern bezeichnet oder die zusammenhängende Wolle eines Schafes. Etymologisch ist das Wort außerdem mit dem Flausch verwandt. Als Flausch wird eine sehr dicke sowie weiche Wolle bezeichnet. Den meisten Menschen ist mit Sicherheit das Adjektiv flauschig ein Begriff, das synonym für besonders weich gebraucht wird. Das Wort kommt vom mittelhochdeutschen vlūs (Wollbüschel).

Demnach entstammt das Wort dem Begriff vlūs, das zu vlius wurde, woraus sich letzten Endes die Bezeichnung ableitet, die heutzutage gebräuchlich ist und die falsche Schreibweise Flies in die Schranken verweist. Bekannt könnte uns aus der Mythologie außerdem das Goldene Vlies sein. Dieses ist das Fell des Chrysomeles, einem goldenen Widder, der fliegen und sprechen konnte. Chrysomeles rettete die Königskinder Helle und Phrixos.
Das Goldene Vlies in der griechischen Mythologie

Jason bringt Pelias das Goldene Vlies.

Verbreitung von Flies und Vlies

Im Zusammenhang mit Wörtern, die rechtschreiblich schwierig sind, ist es stets spannend, einmal auf die Verbreitung der Schreibweisen zu blicken und zu überprüfen, ob viele Schreibende den gleichen Fehler begehen oder nicht. So können wir uns ein ungefähres Ausmaß der Falschschreibung machen.

Dafür können wir ein kostenloses Programm aus dem Hause Google verwenden: namentlich Google Trends. Das Tool erlaubt es uns, verschiedene Begriffe aufgrund ihrer Suchhäufigkeit miteinander zu vergleichen. Hier sehen wir keine absoluten Zahlen, sondern lediglich wie häufig der eine Begriffe im Vergleich zum anderen gesucht wurde. Schauen wir nun auf die Verbreitung von Flies im Vergleich zur richtigen Schreibweise.



Es ist auffällig, dass sich die beiden Schreibungen bis Dezember 2011 ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten. Seither liegt die korrekte Variante aber vorn und hat das Flies ins Abseits befördert. Dennoch ist es verblüffend, dass fast die Hälfte aller monatlichen Suchanfragen auf einer Falschschreibung fußen.

Diese Beobachtungen verdeutlichen, dass das Wort rechtschreiblich sehr schwierig ist und häufig falsch geschrieben wird. Damit reiht es sich in eine Reihe mit wiederspiegeln / widerspiegeln, Imbusschlüssel / Inbusschlüssel oder desweiteren / des Weiteren, die beinahe ebenso oft falsch geschrieben werden.

Beispielsätze mit korrekter Schreibweise

Schwierige Wörter oder Wortfolgen lassen sich am besten erlernen oder verinnerlichen, wenn man sie häufig liest. Deshalb möchten wir diesen Beitrag mit einigen Beispielsätzen beschließen und so einen kleinen Teil dazu beitragen, dass das falsche Flies aus der Sprache verbannt wird.


Wenn wir diese Wolle gut verarbeiten, wird das ein weiches Vlies.
Jason überbrachte Pelias das Goldene Vlies.
Das Wort Vlies geht auf ein mittelhochdeutsches Wort zurück.