Erläuterungen zu Imbusschlüssel / Inbusschlüssel

Ein Inbusschlüssel, auch Innensechskant, ist ein kleines Werkzeug, um Schrauben festzuziehen. Im Sprachgebrauch hat sich jedoch vielerorts die falsche Schreibweise, Imbusschlüssel, eingebürgert. Dieses Wort gibt es im Deutschen aber nicht und das Austauschen von n und m ist nicht korrekt.


Der Begriff geht auf den Ersthersteller des praktischen Werkzeugs zurück (Bauer & Schaurte), der es erstmalig auf den Markt brachte. Das Wort ist demnach ein Akronym des Werkzeugs und dem Hersteller des selbigen (INnensechskantschraube Bauer Und Schaurte → INBUS). Das bedeutet aber auch, dass sich der Begriff Imbusschlüssel grundsätzlich ausschließt, da die Abkürzung hierbei nicht greift.

Der Grund für die falsche Schreibweise ist nicht eindeutig festzustellen. Vermutlich liegt es allerdings daran, dass das N bei der Aussprache vernuschelt oder sehr undeutlich gesprochen wird und uns das Wort Imbusschlüssel leichter über die Lippen geht. Folglich ist das Problem hauptsächlich phonetischer Natur. Ähnlich verhält es sich auch mit der Armatur, die häufig das erste R beim Sprechen einbüßt.

Hinweis: Als Akronym bezeichnet man Begriffe, die lediglich aus den Anfangsbuchstaben der gemeinten Wortfolge gebildet werden. Einerseits kennen wir aus dem Alltag allerhand Akronyme (LKW, AGB, UFO) und andererseits tummeln sich solche Kurzwörter vor allem im virtuellen Raum (LMAO, IMHO, LOL).

Verbreitung der falschen Schreibweise

Schaut man nun auf die Verbreitung der falschen Schreibweise, also Imbusschlüssel, kann man zu Recht behaupten, dass wir es in puncto Rechtschreibung mit einem schwierigen Wort zu tun haben.

Hilfreich ist hierbei ein Blick in die Trendanalyse aus dem Hause Google. Dort können wir nämlich zwei Begriffe einsetzen und uns anzeigen lassen, wie häufig der eine im Verhältnis zum anderen gesucht wird. Würde ein Wort also beispielsweise 100 Mal gesucht werden und die Falschschreibung genau 50 Mal, wäre der untere Graph ungefähr halb so groß.



Interessant ist hierbei, dass die falsche Schreibweise, also Imbusschlüssel, vor wenigen Jahren in puncto Suchanfragen die Nase vorn hatte. Mittlerweile ist das Verhältnis zwar gekippt, doch der Fehler ist weiterhin im Rennen. Vor allem im Februar 2014 gab es nahezu ein Patt. Worin dies allerdings begründet liegt, kann nur Spekulation sein, weshalb wir keine Antwort darauf anbieten möchten.

Beispielsätze mit korrekter Schreibweise

Am besten lassen sich schwierige Wörter erlernen und verinnerlichen, wenn wir sie anhand von Beispielen veranschaulicht bekommen. Deshalb möchten wir Ihnen an dieser Stelle noch einige fehlerfreie Beispiele mit auf den Weg geben und somit den Imbusschlüssel verbannen.


Kannst du mir bitte den Inbusschlüssel geben?
Im Bus gab es ein Problem mit den Schrauben. Mein Inbusschlüssel war hilfreich.
Der Inbusschlüssel im Haus erspart den Zimmermann!