WORTWUCHS | Literaturlexikon

Syphon; Sifon / Siphon

Das Nomen Siphon meint ein s-förmiges Rohr, das als Geruchsverschluss bei Waschbecken, Toiletten, Ausgüssen und Gullys dient oder ein Gerät, um Flüssigkeiten - meist Wasser - mit Kohlensäure zu versetzen. Das Wort geht auf das lateinische Nomen sipho, welches sich mit Röhre übersetzen lässt, zurück und fand dann über das französische siphon den Weg in die deutsche Sprache. Folglich sind die Schreibweisen Syphon sowie Sifon zwar sehr häufig zu lesen, aber als falsch zu bewerten. Lediglich die Schreibung Siphon ist korrekt.
falsch Syphon, Sifon
richtig Siphon

Erläuterungen zu Syphon; Sifon / Siphon

Das Nomen Siphon ist rechtschreiblich sehr schwierig. Dies liegt zum einen darin begründet, dass es keine Wörter gibt, von denen sich die richtige Schreibung ableiten lässt und zum anderen wird dieses Wort äußerst unterschiedlich ausgesprochen. In der Alltagssprache gibt es verschiedene Ausprägungen und auch im Österreichischen ist eine andere Aussprache verbreitet. Die Schreibweise bleibt aber gleich.

Wenn wir versuchen, das Wort mittels Lautschrift darzustellen, führt dies zu verschiedenen Varianten. Üblicherweise wird der Siphon im Internationalen Phonetischen Alphabet (kurz: IPA) folgendermaßen abgbildet: [ˈziːfõ]. Das Wort beginnt mit einem stimmhaften s, ein langes i folgt, was durch das Dehnungszeichen (:) angezeigt wird und beendet wird das Ganze mit einem scharfen f, dem ein nasaliertes „geschlossenes“ o folgt, wie etwa beim französischen bon.

Allerdings ist in der Umgangssprache auch das Folgende zu finden: [ˈzɪfɔŋ]. Der wesentliche Unterschied ist hierbei, dass das o am Ende nicht nasaliert gesprochen wird, sondern wie im deutschen Wort toll, worauf dann ein Laut folgt, der wie ng im Wort sing klingt. Daraus ergeben sicht teils recht falsche Schreibweisen, wie etwa Sifong.

Allerdings ist das keine Erklärung, warum das Wort häufig mit einem y geschrieben wird. Sämtliche Annahmen sind dabei aber spekulativ. Wahrscheinlich ist, dass es wenige Wörter gibt, welche eine korrekte Analogiebildung erlauben und da auch das ursprüngliche Wort in der Regel nicht bekannt ist, kommt es zur falschen Schreibweise Syphon.

Verbreitung von Syphon, Sifon und Siphon

Bei komplizierten Schreibweisen und Wörtern ist es immer sehr spannend, einmal auf die tatsächliche Verbreitung des Fehlers zu blicken. Dafür eignet sich das Programm Google Trends, das einen Vergleich der Google-Suchhäufigkeit verschiedener Begriffe erlaubt.

Demzufolge vergleichen wir nun die Schreibungen Syphon, Sifon und Siphon, wobei deutlich wird, wie häufig die falschen Schreibweisen bei Google im Vergleich zur korrekten Schreibung gesucht werden.



Das obige Schaubild macht deutlich, dass die korrekte Schreibweise tatsächlich um ein Vielfaches häufiger gesucht wird. Allerdings fällt auf, dass dies erst seit Ende 2010 so ist. Nehmen wir beide falschen Schreibweisen allerdings zusammen, kann festgehalten werden, dass die Falschschreibungen nahezu die Hälfte der Suchanfragen bilden. Der Fehler ist verbreitet, wobei Syphon und Sifon gleich „stark“ sind.

So eine Verbreitung ist auch für Wörter, die rechtschreiblich schwierig sind, nicht immer an der Tagesordnung. Allenfalls die falschen Schreibungen von exzellent / ezellent, Kanacke / Kanake, Jacket / Jackett oder Reflektion / Reflexion sind so stark verbreitet.

Beispiele mit korrekter Schreibweise

Schwierige Wörter und Wortfolgen lassen sich vielleicht am besten erlernen, wenn man sie immer wieder korrekt liest. Deshalb möchten wir diesen Beitrag mit ausgewählten Beispielen beenden, die die korrekte Schreibweise des Geruchsverschlusses zeigen.


Unser Siphon ist extrem verschmutzt. Der lässt sich auch mit einer Drahtbürste nicht reinigen.
Eine Siphonflasche, auch Siphon genannt, ist eine Zapfflasche für kohlensäurehaltige Getränke, vor allem für Sodawasser.
Meine Oma hat noch einen Sahnesiphon, also einen alten Sahnebereiter.