Erläuterungen zu wiederum / widerum

Die Wörter wider und wieder sind rechtschreiblich sehr schwierig, da sie sich identisch anhören, weshalb auf der klanglichen Ebene nicht zu unterscheiden ist, welche Schreibweise die richtige ist. Um Wörter und Wortfolgen, die mit wi[e]der beginnen, aber dennoch richtig schreiben zu können, müssen wir uns die Bedeutung der beiden Wörter einmal genauer anschauen.


Das Adverb wider bedeutet gegen, was auf das Althochdeutsche widar zurückzuführen ist. Diese Verwendung finden wir auch in vielen Wörtern oder Wortfolgen. Ist eine Sachelage beispielsweise nicht mit meinen eigenen Ansichten zu vereinbaren, werde ich dieser vielleicht trotzdem widerwillig zustimmen, weil es eben nicht anders geht und somit entgegen meines eigentlichen Willens handeln. Außerdem könnten wir eine Sachtextanalyse anfertigen und dabei herausstellen, dass der Text die Situation der Zeit widerspiegelt und somit abbildet..

Das Adverb wieder bedeutet allerdings etwas ganz anderes. Es drückt eine Wiederholung aus und gibt an, dass etwas erneut getan wird. Wir können Dinge wiederholen oder immer wieder in den gleichen Urlaubsort fahren und an den Wiederabstieg unserer Fußballmannschaft denken sowie an die Wiedervereinigung Deutschlands erinnert werden. Wieder drückt also stets eine Art der Wiederholung aus.

Hinweis: Wiederum basiert nun auf dem Adverb „wieder“ und gibt an, dass etwas erneut oder wiederholt getant wird. Da „wiederum“ also die Umkehr oder auch die Wiederkehr zu etwas meint, wird es mit ie geschrieben, wohingegen „widerum“ in der deutschen Sprache überhaupt nicht existiert.

Verbreitung von wiederum und widerum

Es ist interessant, einmal auf die Verbreitung der richtigen und der falschen Schreibweise eines Wortes zu schauen, um sich vor Augen zu führen, ob es rechtschreiblich schwierig ist oder von den meisten Menschen richtig geschrieben wird. Betrachten wir also wiederum und widerum.

Hierfür können wir eine Trendanalyse mittels Google Trends anstellen. Das Programm macht es möglich, zwei Begriffe aufgrund ihrer monatlichen Suchanfragen miteinander zu vergleichen. Hierbei werden zwei Graphen gezeigt, die abbilden, wie oft die falsche Schreibweise, also widerum, im Vergleich zur richtigen gesucht wird.



Interessant ist nun, dass widerum bis ins Jahr 2007 ebenso häufig via Google gesucht wurde, wie die richtige Schreibweise. Seither folgt diese einem eindeutigen Aufwärtstrend, wohingegen die falsche Buchstabenfolge auf dem absteigenden Ast ist. Dennoch macht sie immer noch ein Viertel der monatlichen Anfragen aus.

Man sollte meinen, dass es sich bei den meisten schwierigen Wörtern und Wortfolgen ganz ähnlich verhält und die falsche Schreibweise unterlegen ist. Allerdings gibt es Wörter, bei denen das Verhältnis anders gelagert ist und die Falschschreibung zeitweilig dominiert: revangieren / revanchieren, Aquise / Akquise

Beispielsätze mit richtiger Schreibweise

Da sich schwierige Wörter und Wortfolgen am besten lernen und verinnerlichen lassen, wenn man sie stets liest und sich vor Augen führt, möchten wir diesen Beitrag mit ausgewählten Beispielen abschließen. Vielleicht gelingt es uns sogar, widerum endgültig aus der Sprache zu verbannen.


Das ist wiederum sehr schwierig, wenn du mich fragst.
Die Infaltionsrate ist im letzten Jahr wiederum gestiegen. Anleger sollten aufpassen.
Das ist zeitlich verzwickt, doch wir haben uns vorgenommen, uns jedes Jahr wiederum zu treffen.