Wortwuchs | Portal für Autoren und Schreibende | Der kleine Prinz
class="single single-pirenko_portfolios postid-23581 wpb-js-composer js-comp-ver-3.6.12 vc_responsive"

Der kleine Prinz

Der kleine Prinz ist eine märchenhafte Erzählung des französischen Autors Antoine de Saint-Exupéry. Das Buch erschien 1943 in New York und wurde dann 1950 von Grete und Josef Leitgeb ins Deutsche übertragen. In den vergangenen Jahrzehnten erreichte das Werk Kultstatus und gilt nach der Bibel und dem Koran als das meistübersetzte Buch der Welt. Bisher wurde es in über 180 Sprachen übersetzt.

Ursächlich für den Erfolg ist mit Sicherheit die Tiefe des Werkes. Das Buch wird meist als ein modernes Märchen interpretiert und zeigt darüber hinaus ein Plädoyer für Freundlichkeit und Freundschaft. “Der kleine Prinz” kann auch als klare Kritik am Kapitalismus oder der Erwachsenenwelt gedeutet und als Fingerzeig verstanden werden, dass das Kleine im Leben das Wesentliche ist.

Inhaltsangabe von Der kleine Prinz

Der kleine Prinz lebt auf einem kleinen, ja, winzigen Planeten, der nur ihm selbst Platz bietet. Außerdem beherbergt er drei Vulkane und eine Rose, die er Tag für Tag hegt und pflegt. Doch eines Tages beschließt er, sich auf eine Reise zu begeben, um andere Planeten und Menschen zu entdecken. Er lässt Vulkane und Blume zurück und stürzt sich kurzerhand ins Abenteuer.

Auf dieser Reise besucht er sechs Planeten, auf denen er Bekanntschaften mit ganz unterschiedlichen Personen macht. Er trifft auf einen Eitlen, einen Säufer, der trinkt, um die Trunksucht zu vergessen, einen Geschäftsmann, einen Laternenanzünder und einen Geografen, der gigantische Werke anhäuft. Dieser rät dem kleinen Prinzen, auch den Planeten Erde auf seiner Reise zu besuchen.

So landet der kleine Prinz am Ende seiner wundersamen Reise auf der Erde, wo er auf den Erzähler der eigentlichen Geschichte trifft. Dieser ist in der Sahara abgestürzt und gerade dabei, sein Flugzeug zu reparieren. Er wird vom neugierigen Besucher gebeten, ein Schaf zu zeichnen und versucht, dieser sonderbaren Bitte nachzukommen.

Doch der kleine Prinz ist mit dem Ergebnis nicht zufrieden und fordert immer wieder eine neue Zeichnung des Schafs. Daraufhin zeichnet der Erzähler kurzerhand eine Kiste und sagt: “Das Schaf, das du willst, steckt da drin!”. Und siehe da: der kleine Prinz ist zufrieden.

Am Anfang des Buchs berichtet der Erzähler außerdem, dass er als Sechsjähriger eine Zeichnung anfertigte, auf der eine Schlange, die einen Elefanten verspeiste, abgebildet war. Doch immer, wenn er diese den großen Leuten zeigte und fragte, ob ihnen das Bild Angst mache, sagten diese: “Warum sollen wir vor einem Hut Angst haben?” Bei der Begegnung mit dem Kleinen Prinzen fragt der Erzähler auch diesen, was er von der Zeichnung hielte. Dieser hat keine Probleme, die gefährliche Schlange als solche zu erkennen.

Und nun beginnt der kleine Prinz von seiner Reise und den ungeheuren Erlebnissen zu berichten, die er in der Vergangenheit erlebte. Vom Alkoholiker, dem türkischen Astronom und auch vom Geografen, der solch dicke Bücher voll geschrieben hat. Außerdem erzählt er von einer Rose und einer Giftschlange, die er in der Wüste getroffen und kennen gelernt hat.

Tag ein, Tag aus erzählt er nun dem Erzähler, was geschehen ist. Doch irgendwann plagt ihn die Sehnsucht zu seiner Rose und dem Heimatplaneten, der nicht größer als ein Haus ist. Er sucht eine Möglichkeit, zurückzugelangen. Er sagt: “Ich kann diesen Leib da nicht mitnehmen. Er ist zu schwer. […] Man soll nicht traurig sein um solche alten Hüllen.”

Kurz darauf verabredet er sich mit der Giftschlange am Brunnen, um von ihr einen tödlichen Biss zu empfangen und fällt lautlos in den Sand. Am nächsten Morgen ist er verschwunden und ward niemals mehr gesehen.

Der Erzähler hat in der Zwischenzeit das verunglückte Flugzeug repariert und macht sich auf den Weg in seine Welt. Dennoch bittet er im letzten Satz seine Leser darum, ihm Hinweise zu geben, falls sie etwas über den Verbleib des kleinen Prinzen in Erfahrung bringen können.

Figuren und Rollen

Name Rolle
Der kleine Prinz Ist Protagonist und Titelfigur des Werkes. Reist von Planet zu Planet, zähmte den Fuchs, hütet eine Rose und berichtet dem Erzähler von seiner Reise.
Erzähler Stürzte mit dem Flugzeug in der Wüste ab, trifft den kleinen Prinzen und lauscht seinen Erzählungen. Er ist es, der dem Leser die Geschichte erzählt.
Rose Wächst auf dem Planeten des Prinzen. Sie ist eine schöne, einzigartige Rose, die der kleine Prinz so sehr liebt und durch eine Glashaube zu schützen trachtet
König Lebt auf einem Planeten und regiert dort ein fiktives Königreich. Der kleine Prinz ist für ihn nur ein Untertan.
Eitle Lebt auf einem kleinen Planeten, ist eitel. Sieht im Prinzen nur einen weiteren Bewunderer.
Alkoholiker Lebt auf einem Planeten und gibt sich dem Alkohol hin. Er trinkt, um seine Trunksucht zu vergessen,
Geschäftsmann Dieser behauptet, dass ihm alle Sterne gehören.
Laternenanzünder Zündet Tag ein, Tag aus die Laternen auf seinem Planeten an.
Geograf Führt Bücher. In denen steht aber, meint der kleine Prinz, nichts Wesentliches. Der Geograf rät dem Prinzen, zur Erde zu reisen.
Fuchs Ist anfangs ungezähmt, wird vom Prinzen gezähmt. Der Fuchs verrät ihm:”Man kennt nur die Dinge, die man zähmt.” und verrät dem Prinzen sein Geheimnis: „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“ Und: „Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast.“.
Schlange Ist giftig, lebt in der Wüste. Auf Wunsch des Prinzen tötet sie ihn.

Daten zu Autor und Buch

  • 1900: Antoine de Saint-Exupéry wird am 29. Juni in Lyons, Frankreich geboren
  • 1938: Saint-Exupéry stürzt mit seinem Flugzeug in Guatemala ab, von der schweren Verletzungen des Unfalls erholt er sich nicht mehr gänzlich.
  • 1939: Saint-Exupéry zieht für Frankreich in den Zweiten Weltkrieg. Erst als Ausbilder für Piloten, dann selbst als Pilot eines Aufklärungsgeschwaders.
  • 1940: reist Saint-Exupéry über Marokko und Portugal in die USA. Dort haben sich in der Zwischenzeit beträchtliche Autorenhonorare angehäuft. Saint-Exupéry fühlt sich in New York allerdings nicht wohl.
  • 1943 bringt er in New York zwei kürzere Texte heraus, einerseits den Brief an eine Geisel und außerdem Der kleine Prinz.
  • 1943 begab sich Saint-Exupéry nach Algerien und wurde dort Pilot der Luftwaffe. Im Juli, auf der Rückkehr eines Fluges, legte er mit seinem Flugzeug eine Bruchlandung hin und wurde daraufhin ausgemustert. Dennoch wurde er für einige Aufklärungsflüge eingesetzt.
  • 1944, am 31. Juli startete Saint-Exupéry zu seinem letzten planmäßigen Aufklärungsflug in Richtung Grenbole. Von diesem Flug sollte er allerdings niemals zurückkehren und galt lange Zeit als verschollen.
  • 1998 fand der Fischer Jean-Claude Bianco ein silbernes Armband, als er seine Netze säuberte. Dieses Armband trug den Namen des Autors und gehörte diesem vermutlich.
  • 2000: Erstmalig konnten Teile des Flugzeugs geborgen werden, das Saint-Exupéry flog. Die Überreste des Flugzeugs sind, gemeinsam mit dem Armband, im Musée de l’air et de l’espace in Le Bourge ausgestellt.

Sonstige Informationen zum Buch

  • Der kleine Prinz ist eines der meistübersetzten Bücher der Literatur. Mittlerweile ist es in über 180 Sprachen übertragen und wird seither millionenfach verkauft.
  • Der kleine Prinz feierte 2010 in Deutschland den 60. Geburtstag, da das Buch im Jahr 1950 erstmalig ins Deutsche übertragen wurde. 2013 wurde der kleine Prinz, wenn man auf die Erstveröffentlichung blickt, 70 Jahre alt.

Oft wird “Der kleine Prinz” einfach als Kinderbuch in die Buchregale gereiht und auch zahlreiche Marketingartikel verweisen auf ebendiesen Charakter der Erzählung. Dennoch begeistert die Geschichte seit jeher Menschen aller Altersgruppen und kann wohl nicht pauschal als simple Lektüre für Kinder abgehandelt werden, da mehr in ihr steckt.

Denn im Grunde birgt das zauberhafte Märchen des kleinen Prinzen soviel mehr, als nur eine weitere Erzählung für Kinder zu sein, die schnell vergessen und beiläufig ins Regal gestopft wird. Der kleine Prinz ist ein zeitloses Buch und ebenso ein Meisterwerk fantastischer Literatur.

Wir können dem kleinen Prinzen im Kindesalter begegnen und alsbald wird er uns auf dem Lebensweg begleiten. Es lohnt sich also, nochmals im Alter zur Lektüre zu greifen und den kleinen Prinzen ganz neu zu entdecken, zu fühlen und einfach zu lesen.

Details

Autor/in
Antoine de Saint-Exupéry
Verlag
Karl Rauch Verlag
Veröffentlichung
1943, 1950 (DE)