WORTWUCHS | Literaturlexikon

Datenschutz

Seit dem 25.05.2018 gilt die Datenschutz-Grundverordnung (kurz: DSVGO). Hier wird geregelt, welche personenbezogenen Daten auf Webseiten gesammelt werden dürfen. Außerdem ist jeder Webmaster dazu verpflichtet, seine Nutzer in Form einer Datenschutzerklärung darüber zu informieren, welche Daten gespeichert werden.

Im Impressum unserer Seite gab’s diese Hinweise schon seit Jahren. Um nun aber den neuen Richtlinien nachzukommen, jetzt auch als Datenschutzerklärung. Sehr gern möchten wir Dir auf dieser Unterseite zeigen, welche Daten auf Wortwuchs erhoben werden, was damit passiert und inwiefern Du das beeinflussen kannst.

Hinweis: Meist finden sich in der Datenschutzerklärung ellenlange Texte. Nach dem Lesen ist man aber meist ebenso schlau wie zuvor und weiß immer noch nicht, was denn nun gespeichert wird. Deshalb möchte ich versuchen, diese Erklärung so zu formulieren, dass sie allgemein verständlich ist.

Datenschutzerklärung

Datenschutz im Überblick

Personenbezogene Daten?
Zum allgemeinen Verständis des nachfolgenden Textes ist es wichtig, zu verstehen, was personenbezogene Daten sind. Grundsätzlich geht es um Daten, die Dich eindeutig persönlich identifizieren können, wie etwa Dein Name, Deine Adresse, vollständige IP-Adresse, Mailadresse oder Ähnliches.

Wie werden solche Daten erfasst?
Beispielsweise dadurch, dass Du sie uns mitteilst. Wenn Du eine Mail an uns schreibst, speichern wir diese natürlich. Wenn Du wissen willst, welche Inhalte dabei von uns gespeichert werden: schau in Deinen Postausgang. Kontaktformulare oder sonstige Eingabefelder für Persönliches gibt’s auf Wortwuchs ansonsten nicht.

Darüber hinaus gibt es Daten, die automatisch erfasst werden, wenn Du auf Wortwuchs unterwegs bist. Dies sind in der Regel technische Daten, wie etwa der verwendete Browser, Dein Betriebssystem oder auch die Uhrzeit des Seitenaufrufs. Diese Daten nutzen wir, um die technische Funktionalität der Seite zu überprüfen und zu verbessern sowie dazu, das Nutzerverhalten zu analysieren.

Beispielsweise haben wir die Seite für Smartphones optimiert, als wir gesehen haben, dass über ein Viertel der Besucher damit auf Wortwuchs gelangen. So ließ sich dann auch herausfinden, wo es technische Probleme bei der Umsetzung gab.

Und wer ist für die Datenerfassung auf Wortwuchs verantwortlich?
Die Datenverarbeitung auf dieser Website erfolgt durch mich, Jonas Geldschläger, den Webmaster und Seitenbetreiber. Ich verkaufe Deine Daten übrigens nicht und gebe sie auch nicht an Dritte weiter. Noch genauer erkläre ich das aber in den nachfolgenden Abschnitten.

Wenn Du mich jetzt schon kontaktieren musst, schau im Impressum nach oder schick ’ne Mail. Wenn Du nur wissen willst, wer hinter diesem fetzigen Namen steckt, lies die „Über uns“-Seite

Und welche Rechte hast Du bezüglich der Daten?
Grundsätzlich hast Du das Recht, Herkunft, Empfänger und Zweck Deiner gespeicherten personenbezogenen Daten zu erhalten und kannst diese Daten berichtigen, sperren oder löschen lassen. Wenn Du mir allerdings keine Mail geschrieben hast, gibt’s da auch nichts, was ich gespeichert habe. Es gibt allerdings Dienste von anderen Unternehmen, die wir auf Wortwuchs nutzen. Da verhält es sich ein wenig anders. Das erkläre ich Dir im Folgenden!

Darüber hinaus hast Du das Recht, Dich zu beschweren. Das ist das Beschwerderecht. Dafür musst Du Dich einfach mit der zuständigen Aufsichtsbehörde in Verbindung setzen und eine Beschwerde einreichen. In unserem Fall ist das die Landesbeauftragte für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht Brandenburg.

… vielleicht kontaktierst Du aber vorab einfach uns.

Hinweise & Pflichtinformationen

Datenschutz

Ich versichere Dir, dass ich das Thema Datenschutz äußerst ernst nehme. Außerdem gehe ich mit personenbezogenen Daten sehr sorgsam und vertraulich um. Darüber hinaus werden alle Daten entsprechend den gesetzlichen Datenschutzvorschriften und der Datenschutzerklärung, die Du gerade liest, behandelt.

Einzelne Dienste, die auf Wortwuchs im Einsatz sind, erheben aber „personenbezogene Daten“, auch wenn wir bemüht sind, dies auf ein Minimum zu reduzieren. Im Nachfolgenden erklären wir allerdings ganz, ganz genau, welche Daten das sind und wofür diese genutzt werden. Außerdem erklären wir, warum es ein „berechtigtes Interesse“ gibt, eben diese Daten zu erheben.

Ich möchte Dich an dieser Stelle auch darauf hinweisen, dass die Übertragung von Daten im Internet immer Sicherheitslücken aufweist und aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz Deiner Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist definitiv nicht möglich. So könnten Hacker, abgefahrene Geheimdienste, Provider oder auch Personen, die hinter Dir stehen, die übermittelten Daten mitlesen.

Datenerfassung auf Wortwuchs

Cookies

Auf Wortwuchs kommen auf den meisten Unterseiten Cookies zum Einsatz. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Deinem Computer abgelegt werden. Sie richten dabei keinen Schaden an und sind technisch betrachtet völlig ungefährlich. Solche Cookies werden durch Deinen Browser beim Surfen gespeichert.

Cookies speichern dabei Informationen, wie etwa die bevorzugte Sprache auf einer Webseite und andere persönliche Einstellungen. Wenn Du dann später auf diese Webseite zurück kommst, können diese Daten schlicht und ergreifend aus dem jeweiligen Cookie abgefragt werden und die Seite kann dadurch zu einem Teil auf Dich zugeschnitten werden. Beispielsweise wird Dir beim erstmaligen Besuch auf Wortwuchs eine Leiste eingeblendet, die Dich über den Einsatz von Cookies informiert, wenn Du dies bestätigst, wird per Cookie abgespeichert, dass Dein Browser diesen Hinweis nicht nochmals sehen muss. Das würde nämlich nerven.

Hier gibt’s fast ausschließlich Session-Cookies. Das sind Cookies, die gelöscht werden, wenn Du diese Seite wieder verlässt. Einige Cookies werden allerdings auch gespeichert. Diese machen es möglich, dass Dein Browser – nicht Du (!) – beim nächsten Besuch erkannt wird.

Allerdings kannst Du Deinen Browser auch so einstellen, dass er Dich beim Setzen von Cookies informiert. Du kannst auch die Annahme von Cookies generell oder auf einzelnen Seiten ausschließen. Das kann jedoch die Funktionalität einer Seite einschränken.

Außerdem empfehle ich Dir einen Blick auf die Seite aboutads.info oder youronlinechoices.com zu werfen. Dort kannst Du einsehen, welche Anzeigen-Cookies derzeit in Deinem Browser gespeichert sind. Bei Bedarf kannst Du diese auch deaktivieren.

Die Speicherung von Cookies zur Durchführung des elektronischen Kommunikationsvorgangs oder zur Bereitstellung bestimmter, von Dir erwünschter Funktionen erfolgt auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ich habe nämlich als Betreiber von Wortwuchs ein berechtigtes Interesse daran, dass das Angebot fehlerfrei und optimal ausgeliefert wird. Sonst könntest Du die Seite nicht nutzen.

VGWort

Ich schreibe Texte auf Wortwuchs und bin als Autor Mitglied bei der Verwertungsgesellschaft Wort, die in München sitzt (kurz: VG Wort). Die VG Wort entlohnt meine „künstlerische“ Autorentätigkeit mit einem kleinen Beitrag pro Text im Internet, der eine bestimmte Anzahl von Zugriffen erreicht hat. Das ist eine tolle Sache.

Um zählen zu können, wie viele Zugriffe ein Artikel hat, wird ein sogenannter Zählpixel auf jeder Unterseite, die einen Text beinhaltet, abgelegt. Dieser wird mir für jeden einzelnen Artikel von der VG Wort bereitgestellt. Theoretisch kann die VG Wort dadurch erfahren, dass Du und Dein Browser meine Seiten besucht haben.

Um nun aber zu verhindern, dass ein Artikel vom selben Benutzer unzählige Male aufgerufen wird, was die Zugriffszahlen manipulieren würde, wird außerdem ein Session-Cookie angelegt. In diesem VG-Wort-Cookie befindet sich eine zufällige Identifikationsnummer, wobei keine anderen Daten gespeichert werden.

Die Messung wird von der INFOnline GmbH nach dem Skalierbaren Zentralen Messverfahren (SZM) durchgeführt und hilft dabei, die Kopierwahrscheinlichkeit einzelner Texte zur Vergütung von Autoren zu ermitteln. Es geht also schlicht und ergreifend darum, dass die INFOline GmbH im Auftrag der VG Wort auswertet, wie häufig meine Texte von einzelnen Besuchern im Jahr aufgerufen werden, um mir dann am Ende des Jahres eine Vergütung zukommen zu lassen.

Hinweis: Wenn Du nun aber nicht möchtest, dass Dein Zugriff an die VG Wort übermittelt wird, kannst Du das auf https://optout.ioam.de/ verhindern. Dabei kannst Du per Opt-Out die Messung verweigern. Dadurch wird allerdings ein Cookie auf Deinem Rechner abgelegt, um diese Einstellung für sämtliche Webseiten, die Du besuchst, zu speichern. Dafür bräuchtest Du Cookies …

Server-Log-Files

Um diese Webseite überhaupt ins Internet zu stellen, braucht man einen Server, wo die Daten abgelegt werden. Ich habe dafür einen Hosting-Vertrag mit dem Anbieter DomainFactory, der in Ismaning sitzt, geschlossen und dort einen Server gemietet.

Vereinfacht gesagt, bedeutet das: Wenn Du Wortwuchs besuchst, wird von Deinem Computer eine Anfrage an „meinen“ Server bei DomainFactory gesendet. Diese Anfrage wird in der Regel positiv beantwortet und dadurch wird Dir wiederum die Seite „geschickt“ und Du kannst sie dann in Deinem Browser bestaunen.

Um nun aber überhaupt Dein Gerät identifizieren zu können, werden dadurch einige Daten an DomainFactory übermittelt, wie Deine IP-Adresse, der Browsertyp, Datum und Uhrzeit der Anfrage, das verwendete Betriebssystem und die Referrer-URL (die Seite auf der Du zuvor warst!). Diese Daten werden nicht mit anderen Daten zusammengeführt und bei DomainFactory in sogenannten Logfile-Dateien für einen gesetzlich vorgegebenen Zeitraum gespeichert.

Die Grundlage für diese Form der Datenverarbeitung ist hier abermals Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO, der die Verarbeitung von Daten zur Erfüllung eines Vertrags oder vorvertraglicher Maßnahmen gestattet.

… aber, aber.

Die gute Nachricht ist, dass Du Dir trotzdem keine Sorgen machen musst. Ich habe mit der DomainFactory einen Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung abgeschlossen. In diesem wird der Anbieter dazu verpflichtet, die Daten meiner Besucher zu schützen und sie nicht an Dritte weiterzugeben. Außerdem gehe ich davon aus, dass DomainFactory sich als deutscher Anbieter ebenfalls an die DSVGO hält. Das kannst Du Dir auch gern in deren Datenschutzerklärung durchlesen.
Warum wird das dann überhaupt gespeichert? (ausklappen!)
Der Staat hat alle Webhoster dazu verpflichtet, diese Logfiles anzulegen. Das kann ich also überhaupt nicht beeinflussen. Sinn und Zweck davon ist es, dass dadurch Cyberattacken abgewehrt werden sollen.

Dabei wird Deine IP-Adresse für einen kleinen Zeitraum in Gänze und später anonymisiert beim jeweiligen Webhoster gespeichert. Wenn Du das verhindern möchtest, schnapp Dir ein Banner und demonstriere für Deine Rechte, sprich mit einem Politiker Deiner Wahl oder surfe anonym im Internet.

Für das Paradoxon Datenschutz und Verpflichtung der Webhoster zur IP-Speicherung kann ich nämlich tatsächlich nichts …

Google Analytics

Ich verwende auf Wortwuchs die Funktionen des Webanalysedienstes Google Analytics. Angeboten wird das von der Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, USA. Dieser Dienst verwendet Cookies, also abermals kleine Textdateien, die auf Deinem Rechner abgelegt werden, um das Nutzungsverhalten zu analysieren.

Dafür werden die Informationen aus diesen Cookies an einen Google-Server in den USA gesendet. Google wird diese Informationen dann in meinem Auftrag nutzen, um die Nutzung meiner Webseite auszuwerten. Ich kann also unter anderem sehen, wie Du auf meine Seite gekommen bist, welche Inhalte Du Dir angeschaut hast und wie lange Du auf Wortwuchs unterwegs warst.

Der Clou ist allerdings, dass ich Analytics anonymisiert verwende. Das bedeutet, dass Deine IP-Adresse innerhalb von Mitgliedstaaten der EU oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum gekürzt übertragen wird, so dass das gespeicherte Nutzungsverhalten nicht Deiner Person zugeordnet werden kann. Google versichert außerdem, dass die Daten, die in meinem Auftrag ausgewertet werden, nicht mit anderen Daten zusammengeführt werden. Das wird dann wohl auch so sein …

Google selbst sagt, dass nur in Ausnahmefällen die IP-Adresse erst an den USA-Server übertragen wird und dort gekürzt wird. Also nicht schon vorab. Es wird aber nicht kommuniziert, welche Ausnahmefälle das sein sollen. Allerdings gehe ich davon aus, dass sich Google in diesem Punkt datenschutzkonform verhält.

Wenn Du das nicht tust oder partout nicht willst, dass Google Analytics diese Werte speichert, kannst Du alle Google-Cookies blockieren. Das würde Deine zukünftige Reise durchs Netz wahrscheinlich trüben, da dadurch zahlreiche Angebote kaum nutzbar sind. Weiterhin kannst Du einfach dieses Plugin benutzen und fortan wird Google Analytics gezielt geblockt.


Wenn Du willst, kannst Du Google Analytics auf Wortwuchs auch einfach mit einem Klick verbieten. Klicke hier: Erfassung von Daten von Google Analytics für Wortwuchs deaktivieren. Damit das klappt, muss ich aber einen Cookie auf Deinem Computer ablegen. Dieser ist 1 Jahr gültig.

Google Adsense

Die Kosten, die durch den Betrieb von Wortwuchs entstehen, werden durch Werbung aufgefangen. Außerdem ist es natürlich schön, mit den eigenen Inhalten Geld zu verdienen. Dafür werden auf meiner Webseite Anzeigen von Google Adsense ausgeliefert.

Diese Anzeigen werden in meinem Auftrag durch Google Adsense ausgespielt. Das bedeutet – vereinfacht ausgedrückt – dass ich Google einen bestimmten Platz auf den Unterseiten von Wortwuchs zur Verfügung stelle und diese dann mit Werbeanzeigen durch Google bestückt werden. Dies geschieht mittels JavaScript, einer Skriptsprache, die Seiteninhalte verändern und generieren kann.

Dafür werden seitens Google zahlreiche Cookies gesetzt, die etwa dafür sorgen, dass Du nicht mehrmals hintereinander die gleichen Anzeigen siehst. Außerdem wird die Interaktion mit den Anzeigen darin gespeichert. Klingt erstmal nur so halbgut, oder?

Allerdings habe ich dafür gesorgt, dass diese Adsense-Anzeigen nicht personalisiert ausgespielt werden. Das bedeutet, dass auf Wortwuchs keine personenbezogenen Daten dafür verwendet werden. Folglich wird Google nicht Dein Nutzungsverhalten analysieren, während Du Dich auf dieser Seite befindest und darüber hinaus wird auch Deine IP-Adresse nicht gespeichert.


Wenn Du über einen Google-Account verfügst, kannst Du das Ausspielen personalisierter Anzeigen auch proaktiv verhindern. Schau dafür auf dieser Google-Seite vorbei und deaktiviere personalisierte Werbeanzeigen für Dich.

YouTube

Auf Wortwuchs werden Videos von der Videoplattform YouTube eingebunden. Der Betreiber von YouTube ist die YouTube, LLC, 901 Cherry Ave., San Bruno, CA 94066, USA. Wenn Du nun eine Seite aufrufst, die ein Video von YouTube eingebunden hat, wird eine Verbindung zu den Servern von YouTube hergestellt. Dadurch wird natürlich mitgeteilt, welche meiner Seiten Du Dir angeschaut hast.

Nun ist es allerdings so, dass ich aus wirtschaftlichen Gründen keine eigene Video-Streaming-Plattform betreiben kann, weshalb ich auch fortan meine eigenen Videos auf YouTube hochladen und auf meinen Webseiten einbinden werde. Die Nutzung von YouTube erfolgt also im Interesse einer ansprechenden Darstellung des Online-Angebots und ist somit ein berechtigtes Interesse im Sinne von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.

Wenn Du jetzt noch wissen möchtest, was YouTube mit diesen Daten anstellt, musst Du in der Datenschutzerklärung von YouTube stöbern.

Bereitstellung der Daten

Laut der DSVGO bin ich als Webseitenbetreiber dazu verpflichtet, Dir Auskunft darüber zu geben, welche Daten erhoben werden. Das geschieht innerhalb dieser Datenschutzerklärung. Weiterhin muss ich Dir das Recht einräumen, Dir diese Daten auf Wunsch in maschinenlesbarer Form auszuhändigen oder zuzusenden.

Wie ich allerdings beschrieben habe, sammele ich selbst keine personenbezogene Daten und tue das Möglichste, damit auch die eingesetzten Dienste das nicht tun können, indem ich Deine IP-Adresse nur anonymisiert übergebe. Foglich liegen bei den externen Partnern auch keine personenbezogenen Daten vor.

Auf die Daten, die beim Webhoster DomainFactory liegen, habe ich keinen Zugriff. Ich kann jedoch, sollte dies erforderlich sein, diese Daten aushändigen lassen – ich habe dafür einen entsprechenden Datenverarbeitungsvertrag mit DomainFactory geschlossen.

Nachwort zur Datenschutzerklärung (ausklappen!)
Puh! Hast du den ganzen Text bis hier gelesen? Ich kenne kaum jemaden, der Datenschutzerklärungen bis zum Ende liest. Außer vielleicht Anwälte. Oder Webmaster, die gucken wollen, wie andere Webmaster den Datenschutz auf ihrer Seite regeln. Oder auch Menschen, die das Thema Datenschutz wirklich, WIRKLICH ernst nehmen. Das ist sogar begrüßenswert.

Ich möchte an dieser Stelle ganz ehrlich sein: Ich als Webmaster versuche wirklich, sämtliche Richtlinien und Regeln in Bezug auf das Gesetz und den Schutz Deiner Daten umzusetzen. Doch manche Dinge, wie etwa die DSVGO, machen einem das Leben schwer, da schlicht und ergreifend nicht eindeutig ist, wie das ganze Thema überhaupt gehandhabt werden soll.

Ich versichere, dass ich selbst keine Daten sammele oder an Dritte weitergebe und alles versuche, dass auch andere nicht Deine Daten nutzen. Allerdings muss ich mich in einigen Fällen schlicht und ergreifend darauf verlassen, dass sich die Partner, mit denen ich zusammenarbeite, ebenfalls an die gesetzlichen Bestimmungen halten. Davon gehe ich natürlich aus.


Sollte Dir dennoch irgendwas ins Auge stechen, schreib mir ’ne Mail.


Inhaltsverzeichnis