WORTWUCHS | Literaturlexikon

imponieren

Bedeutung

Das Verb imponieren bedeutet, dass jemand einen großen und guten Eindruck hinterlässt oder gar Bewunderung hervorruft. Außerdem kann imponieren die herausragenden Merkmale oder Eigenschaften einer Sache meinen.

Dabei kann man anderen Menschen aufgrund verschiedener Dinge imponieren. Üblicherweise durch Wissen, Charakterzüge oder Besitz sowie Handlungen, die Bewunderung hervorrufen.

Dabei sind sowohl abstrakte Dinge, wie etwa Allgemeinwissen, als auch ganz konkrete Objekte denkbar, wie etwa ein Landgut in den Bergen. All das kann imponieren und somit einen guten Eindruck hinterlassen. Ob der Eindruck gut ist, ist allerdings subjektiv und hängt demnach vom Einzelnen ab.

Das Wort leitet sich vom lateinischen imponere, das auferlegen oder hineinlegen bedeutet, ab. Über das französische imposer, das imposant bedeutet, fand es den Weg ins Deutsche.

Darüber hinaus wird das Wort imponieren verwendet, um das herausragende Merkmale einer Sache zu beschreiben. Diese Verwendung ist im allgemeinen Sprachgebrauch allerdings selten und gilt als veraltet.

In medizinischen Zusammenhängen ist die Verwendung aber durchaus üblich. So können bei einem Patienten einzelne Symptome besonders imponieren.

In der Biologie spricht man außerdem vom Imponierverhalten. Hiermit wird ein Lock- oder Drohverhalten beschrieben, das eine einschüchternde Wirkung auf Rivalen und eine anziehende Wirkung auf das andere Geschlecht ausüben soll.

Die Wörter Imponierverhalten oder Imponiergehabe werden teils auch auf Menschen übertragen. Dieser Gebrauch ist aber meist abwertend und somit negativ besetzt.

Beispiele

Magda hätte ihm nicht besser imponieren können als mit einem selbstgeschriebenen Gedicht.
Natürlich gibt es auch alte Blender, die mit ihren Statussymbolen imponieren wollen und genauso fürchterlich sind wie in jungen Jahren.
Dorothea Wagner, “Alte Männer, junge Frauen”
Glaubst du wirklich, du könntest mir mit deinem Verhalten imponieren? Ganz ehrlich - das wirkt absolut lächerlich.
Es imponiere ihm, "wie unaufgeregt" Zidane am Spielfeldrand stehe "und sich nicht für die Öffentlichkeit oder die Kameras produziert". Zidane sei "sicher ein Vorzeigetrainer" geworden.
sueddeutsche.de, “Wille und Weg”
Das große Kreuz vor dem Altar der Kirche imponiert allein aufgrund seiner Größe. Es ist nahezu monumental.

Grammatik

  • Wortart Verb
  • Worttrennung im·po·nie·ren
Präsens Präteritum Perfekt
ich imponier(e) ich imponierte ich habe imponiert
du imponierst du imponiertest du hast imponiert
er imponiert er imponierte er hat imponiert
wir imponieren wir imponierten wir haben imponiert
ihr imponiert ihr imponiertet ihr habt imponiert
sie imponieren sie imponierten sie haben imponiert
Plusquamperfekt Futur I Futur II
ich hatte imponiert ich werde imponieren ich werde imponiert haben
du hattest imponiert du wirst imponieren du wirst imponiert haben
er hatte imponiert er wird imponieren er wird imponiert haben
wir hatten imponiert wir werden imponieren wir werden imponiert haben
ihr hattet imponiert ihr werdet imponieren ihr werdet imponiert haben
sie hatten imponiert sie werden imponieren sie werden imponiert haben
Konjunktiv I Konjunktiv I Imperativ
ich imponiere ich imponierte -
du imponierest du imponiertest imponier(e)
er imponiere er imponierte -
wir imponieren wir imponierten imponieren
ihr imponieret ihr imponiertet imponiert
sie imponieren sie imponierten imponieren
Infinitiv Partizip
imponieren imponierend
zu imponieren imponiert

Synonyme

  • Anerkennung hervorrufen
  • beeindrucken
  • Beachtung finden
  • Bewunderung hervorrufen
  • Eindruck machen
  • Eindruck schinden
  • faszinieren
  • Wirkung haben auf