WORTWUCHS | Literaturlexikon

intrigant

Bedeutung

Das Adjektiv intrigant bedeutet ständig Intrigen spinnend oder Ränke schmiedend und beschreibt, dass eine Person versucht, anderen Menschen Schaden zuzufügen oder sie gegeneinander aufzuhetzen. Somit kann das Wort synonym zu heimtückisch, hinterhältig und auch hintertrieben verwendet werden.

Wer Intrigen spinnt, der versucht, anderen Schaden zuzufügen oder einen Streit unter diesen zu entfachen. Das kann in sehr verschiedenen Situationen der Fall sein, wie etwa im Beruf, in einer Liebesbeziehung oder dem engsten Familienkreis. Durch intrigantes Handeln bezweckt der Intrigant einen Vorteil als Auswirkung seiner Machenschaften zu erfahren.

Handelt ein Mensch intrigant, verhält er sich so, dass ihm sein Gegenüber kein Vertrauen entgegenbringen kann. Es handelt sich bei diesem Wort deshalb um die Zuschreibung eines als negativ bewerteten Charakterzuges einer Person.

Das Wort intrigant geht auf das gleichbedeutende französische intrigue, das sich zunächst auf ein politisches Ränkespiel oder auf die in Romanen und Dramen dargestellten Konflikte in der Gesellschaft des 17. Jahrhunderts bezog, zurück (vgl. Intrige).

Abgeleitet ist das französische Adjektiv vom Verb intriguer, das seinen Ursprung im italienischen Wort intrigare hat. Letztes lässt sich mit verwirren oder sich einmischen übersetzen.

Aller Wahrscheinlichkeit nach gelangte das Wort gegen Ende des 18. Jahrhunderts in die deutsche Sprache. Seit den 1990er Jahren lässt sich ein langsamer, aber kontinuierlicher, Anstieg im Sprachgebrauch hierzulande nachweisen.

1. Wolfgang Pfeifer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. dtv, München 1997
2. Quelle: Ngram Viewer

Beispiele

Was für ein intriganter Typ! Er bereitet geheime Pläne im Hintergrund vor, um das ganze System zum Einsturz zu bringen.
Kalt sei sie, heißt es im Film, verlogen, berechnend, intrigant – in solchen Rollen hat man die große Huppert schon häufig gesehen.
Christiane Peitz, "Versteckspiel der Begierden"
Intrigante Menschen wissen, wie sich die Dinge zu ihrem eigenen Vorteil wenden.
Tante Hilde wurde stets als intrigante Dame angesehen. Andere, die ihr ein Dorn im Auge waren, wusste sie auf geschickte Weise auszuspielen.
Da traut sich einer was. Unausgesprochen lässt er Joachim Löw als unehrlich und intrigant dastehen.
Sandro Wagner, "Eine große Klappe macht noch keinen Typen"

Grammatik

Positiv
Grundform
Komparativ
1. Steigerung
Superlativ
2. Steigerung
intrigant intriganter am intrigantesten
Starke Deklination
Maskulin Feminin Neutral Plural
Nominativ intriganter intrigantes intrigante intrigante
Genitiv intriganten intriganten intriganter intriganter
Dativ intrigantem intrigantem intriganter intriganten
Akkusativ intriganten intrigantes intrigante intrigante
Schwache Deklination
Maskulin Feminin Neutral Plural
Nominativ der
intrigante
das
intrigante
die
intrigante
die
intriganten
Genitiv des
intriganten
des
intriganten
der
intriganten
der
intriganten
Dativ dem
intriganten
dem
intriganten
der
intriganten
den
intriganten
Akkusativ den
intriganten
das
intrigante
die
intrigante
die
intriganten
Gemischte Deklination
Maskulin Feminin Neutral Plural
Nominativ ein
intriganter
ein
intrigantes
eine
intrigante
keine
intriganten
Genitiv eines
intriganten
eines
intriganten
einer
intriganten
keiner
intriganten
Dativ einem
intriganten
einem
intriganten
einer
intriganten
keinen
intriganten
Akkusativ einen
intriganten
ein
intrigantes
eine
intrigante
keine
intriganten

Synonyme

  • abgefeimt
  • arglistig
  • arglistig
  • boshaft
  • böse
  • doppelzüngig
  • falsch
  • gemein
  • heimtückisch
  • heuchlerisch
  • hintenrum
  • hinterfotzig
  • hinterhältig
  • hinterlistig
  • infam
  • link
  • lügnerisch
  • maliziös
  • niederträchtig
  • perfide
  • ränkesüchtig
  • scheinheilig
  • verlogen
  • verschlagen