WORTWUCHS | Literaturlexikon

subtil

Bedeutung

Das Adjektiv subtil hat vier verschiedene Bedeutungen. Diese liegen allesamt sehr nahe beieinander, weshalb eine genaue Abgrenzung nicht immer möglich ist.
1
2
3
4
Meist bedeutet subtil, dass eine Sache zart oder fein in ihrer Beschaffenheit ist, wie etwa die fein angedeutete Zeichnung einer Pflanze. Es wird wert auf kaum Wahrnehmbares gelegt.

Darüber hinaus kann subtil bedeuten, dass eine Sache sehr fein strukturiert ist und sehr viele Feinheiten hat. Hiermit sind dann abstrakte Dinge gemeint, wie Probleme und Gedanken, die schwer zu erfassen und zu kaum durchschauen sind.

Außerdem wird subtil verwendet, wenn etwas unterschwellig und für andere kaum wahrnehmbar vermittelt wird. So könnte etwa ein Redner seine Zuhörer subtil überzeugen.

Darüber hinaus kann subtil bedeuten, dass ein Verhalten, eine Vorgehensweise oder Gedanke scharfsinnig oder spitzfindig ist. Beispielsweise kann ein subtiler Plan ein Vorhaben zum Erfolg führen, wenn dabei kleinste Kleinigkeiten bedacht werden.

Das Adjektiv leitet sich vom lateinischen subtilis für fein, zart und dünn ab. Dieses geht wiederum auf das lateinische subtexilis, das fein unter anderes gewebt bedeutet.

Das Wort ist seit Jahrhunderten im Deutschen verankert und findet sich bereits bei Martin Luther. Demnach lässt es sich in jedem Fall seit dem 16. Jahrhundert belegen.[1][2]

1. Wolfgang Pfeifer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. dtv, München 1997
2. Ngram Viewer

Beispiele

Gretas Darstellung der Sonneblumen war so subtil. Man konnte sie kaum erkennen, wusste aber, dass sie da waren.
Die Energiewende erfordert subtiles Denken. Man kann nicht einfach alle Atomkraftwerke auf einmal abschalten, sondern muss alle damit verbundenen Hindernisse berücksichtigen.
Sie schaute ihm in die Augen und versuchte ihm subtil zu vermitteln, dass jetzt nicht der richtige Zeitpunkt war. Sie hoffte, dass er sie verstand.
Die Rede war subtil - gespickt mit scharfsinnigen Gedanken und feinen Beobachtungen. Darauf wäre ich nicht gekommen!

Grammatik

Positiv
Grundform
Komparativ
1. Steigerung
Superlativ
2. Steigerung
subtilsubtileram subtilsten
Starke Deklination
MaskulinFemininNeutralPlural
Nominativsubtilersubtilessubtilesubtile
Genitivsubtilensubtilensubtilersubtiler
Dativsubtilemsubtilemsubtilersubtilen
Akkusativsubtilensubtilessubtilesubtile
Schwache Deklination
MaskulinFemininNeutralPlural
Nominativder
subtile
das
subtile
die
subtile
die
subtilen
Genitivdes
subtilen
des
subtilen
der
subtilen
der
subtilen
Dativdem
subtilen
dem
subtilen
der
subtilen
den
subtilen
Akkusativden
subtilen
das
subtile
die
subtile
die
subtilen
Gemischte Deklination
MaskulinFemininNeutralPlural
Nominativein
subtiler
ein
subtiles
eine
subtile
keine
subtilen
Genitiveines
subtilen
eines
subtilen
einer
subtilen
keiner
subtilen
Dativeinem
subtilen
einem
subtilen
einer
subtilen
keinen
subtilen
Akkusativeinen
subtilen
ein
subtiles
eine
subtile
keine
subtilen

Synonyme

  • angedeutet
  • dezent
  • fein
  • kaum wahrnehmbar
  • leicht
  • unaufdringlich
  • vorsichtig
  • zartfühlend
  • zart
  • zurückhaltend
  • feingliedrig
  • detailliert
  • diffizil
  • in die Feinheiten gehend
  • schwer zu durchschauen
  • komplex
  • latent
  • unterschwellig
  • indirekt
  • verborgen
  • scharfsinnig
  • spitzfindig