WORTWUCHS | Literaturlexikon

tranchieren

Bedeutung

Das Verb tranchieren bedeutet, dass etwas kunstgerecht, also fachmännisch und genau in der richtigen Weise, zerteilt oder geschnitten wird. Im übertragenen Sinn werden mit dem Wort aber auch andere Dinge bezeichnet, die in irgendeiner Weise aufgeteilt oder in mehrere Bestandteile zerlegt wurden, wie etwa Wertpapiere oder Ähnliches.

Es bezieht sich allerdings meistens darauf, ein Stück Fleisch appetitlich in Scheiben zu schneiden und in seine Bestandteile zu zerlegen. Man kann beispielsweise einen Truthahn oder eine Ente tranchieren und sie damit für die Gäste in genießbare Teile schneiden und fachgerecht zum Verzehr zerteilen.

Seltener wird der Begriff auch metaphorisch verwendet (vgl. Stilmittel). So kann beispielsweise ein Studentenhefter, der bereits durch zahlreiche Hände gegangen ist, im übertragenen Sinne als tranchiert, also zerpflückt, bezeichnet werden.

Der Begriff wurde von dem französischen Verb trancher entlehnt, was so viel wie ab-, durch- oder zuschneiden meint.

Tranchieren wurde zu Beginn des 17. Jahrhunderts zunächst aus dem französischen Sprachgebrauch entlehnt und ist schon im Grimmschen Wörterbuch, einem der umfassendsten Wörterbücher zur deutschen Sprache, verzeichnet.

Die Herausgeber zitieren darin unter anderem einen Vers von Clemens Brentano: „gespickt mit der nadel, gespieszt und rotiert, heraus mit dem bratel, nun wird es tranchirt.

In dem Almanach für Leckermäuler aus dem Jahr 1804 heißt es: „anders tranchirt würde seine (des spanferkels) haut ungenieszbar werden“.

Die Gebrüder Grimm kommentieren diesen Eintrag mit den Worten: „doch geht im übrigen die ursprüngliche bedeutung des bratenzerlegens bis heute durch“. Daraus lässt sich dann auch ableiten, dass sich die Bedeutung des Verbes seit jeher auf das Zerteilen von Nahrungsmitteln bezieht, wenngleich auch eine übertragene Bedeutung möglich ist.

1. Wolfgang Pfeifer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. dtv, München 1997
2. Quelle: Ngram Viewer

Beispiele

Er hatte das Spanferkel unsachgemäß tranchiert, so dass es nur noch aussah wie ein zerrupftes Hühnchen.
Um die Bedingungen eines tranchierten Wertpapiers zu beschreiben, sind meist Hunderte von Seiten, dicht gespickt mit vielerlei Details, nötig.
Benedikt Fehr, "Derzeit kaum zu bewerten"
Wenn sich am Heiligabend die ganze Familie um den Tisch herum versammelt, dann ist das Tranchieren des Truthahns der Höhepunkt des Festes.
Nachdem sie den Braten tranchiert hatte, konnte sich jeder Gast davon bedienen.
Mit dem großen Messer säbelt er ein Stück Brust auf den Teller. Tranchieren vor dem Gast ist wieder sehr in. Hier war es niemals out.
Michael Allmaier, "Brust raus, Schlemmer!"

Grammatik

  • Wortart Verb
  • Worttrennung tran·chie·ren
Präsens Präteritum Perfekt
ich tranchier(e) ich tranchierte ich habe tranchiert
du tranchierst du tranchiertest du hast tranchiert
er tranchiert er tranchierte er hat tranchiert
wir tranchieren wir tranchierten wir haben tranchiert
ihr tranchiert ihr tranchiertet ihr habt tranchiert
sie tranchieren sie tranchierten sie haben tranchiert
Plusquamperfekt Futur I Futur II
ich hatte tranchiert ich werde tranchieren ich werde tranchiert haben
du hattest tranchiert du wirst tranchieren du wirst tranchiert haben
er hatte tranchiert er wird tranchieren er wird tranchiert haben
wir hatten tranchiert wir werden tranchieren wir werden tranchiert haben
ihr hattet tranchiert ihr werdet tranchieren ihr werdet tranchiert haben
sie hatten tranchiert sie werden tranchieren sie werden tranchiert haben
Konjunktiv I Konjunktiv I Imperativ
ich tranchiere ich tranchierte -
du tranchierest du tranchiertest tranchier(e)
er tranchiere er tranchierte -
wir tranchieren wir tranchierten tranchieren
ihr tranchieret ihr tranchiertet tranchiert
sie tranchieren sie tranchierten tranchieren
Infinitiv Partizip
tranchieren tranchierend
zu tranchieren tranchiert

Synonyme

  • aufschneiden
  • ausbeinen
  • filetieren
  • zerlegen
  • zerteilen