Als Numerale, auch Zahlwort, wird in der Grammatik eine Wortart bezeichnet. Die Numeralien meinen Wörter, welche die Anzahl, Menge oder den Rang einer Sache oder eines Dinges beschreiben. Dabei lassen sich Numeralien in bestimmte sowie unbestimmte unterscheiden, die sich in Kardinalzahlen (eins, zwei, …), Ordinalzahlen (erster, …), Bruchzahlen (ein Drittel, …), Vervielfältigungszahlwörter (doppelt, zweimal, …), Gattungszahlwörter (einerlei, …) und unbestimmte Zahladjektive gliedern.

Der Begriff geht auf das Lateinische numerus zurück, was sich mit Zahl oder eben Nummer in das Deutsche übertragen lässt. Somit sind Numerale Wörter, die Zahlen beschreiben. In einigen Grammatiken zählen die Numeralien als eigenständige Wortart, in anderen werden sie den Adjektiven zugeordnet, da sie sich mit dieser Wortart zahlreiche Eigenschaften teilen. Schauen wir zur Veranschaulichung auf ein Beispiel.


Zwei Bier für den fünften Tisch!

Im obigen Beispiel sind die Numeralien farbig markiert. Es handelt sich um die Kardinalzahl zwei und die Ordinalzahl fünfte, die dem Kasus des Satzes angepasst wurde (fünften). Es handelt sich außerdem um bestimmte Zahlwörter, da aus ihnen eindeutig hervorgeht, welche Anzahl damit gemeint ist.

Numeralien im Überblick
Bezeichnung
lat. Bezeichnung
Beispiele
Kardinalzahlen
Kardinalia
eins, zwei drei, vier, fünf, zehn, zwanzig, dreißg
Ordinalzahlen
Ordinalia
erste, zweite, dritte, vierte, fünfte
erstens, zweitens, drittens
primär, sekundär, tertiär
zuerst, zuallererst
Bruchzahlen
Partiva
ein Drittel, ein Viertel, zwei Fünftel, drei Zehntel
ein halb, eineinhalb
½, ¾
Vervielfältigungszahlwörter
Multiplikativa
bestimmtunbestimmt
einmal, viermal, zwölfmal
zweifach, vierfach
manchmal, mehrmals, vielmals
mehrfach, vielfach
Gattungszahlwörter
Kollektiva
einerlei, zweierlei, dreierleiallerlei, keinerlei, mancherlei, mehrerlei, vielerlei
unbestimmte
Zahladjektive
einige, etliche, manche, wenige, viel, ungezählt, zahllos, zahlreich
Hinweis: Das Numerale kann bestimmt oder unbestimmt sein. Unbestimmt ist das Numerale, wenn aus der Angabe der Menge nicht hervorgeht, welche Zahl sich dahinter verbirgt (Bsp.: viele, manche, allerlei, …). Die genaue Anzahl ist also unbestimmt. Bestimmt ist das Numerale, wenn ersichtlich ist, welche Anzahl sich dahinter verbirgt (Bsp.: zwei, vier, zweierlei, zwölfmal, …).
Sekundärliteratur und weiterführende Werke zum Thema Numerale
  • Fricke, Harald u.a. (Hrsg.): Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Berlin, New York: Walter Gruyter 2000, Bd.1-3
  • Otto F. Best: Handbuch literarischer Fachbegriffe. Definitionen und Beispiele 4. Aufl. Fischer, Frankfurt am Main 1998
  • Gero von Wilpert: Sachwörterbuch der Literatur. 8. Auflage. Alfred Kröner Verlag, Stuttgart 2001