WORTWUCHS | Literaturlexikon

diametral

Bedeutung

Das Adjektiv diametral bedeutet entgegengesetzt oder auch gegensätzlich und beschreibt meist komplett unterschiedliche Standpunkte oder Ansichten. Speziell in der Geometrie und in der Mathematik bedeutet diametral, dass zwei Punkte auf dem Durchmesser eines Kreises liegen und den maximal möglichen Abstand zueinander haben. Mitunter wird das Wort in diesem Zusammenhang auch für Körper jeglicher Art gebraucht, wobei wesentlich ist, dass diese Punkte in genau entgegengesetzter Richtung liegen und den größtmöglichen Abstand innerhalb der Grenzen der Figur einnehmen, wodurch beim Verbinden dieser Punkte eine Raumdiagonale durch den Körper entstünde.

Das Wort dient aber in erster Linie dazu, große Gegensätze zum Ausdruck zu bringen, um aufzuzeigen, dass bestimmte Situationen, Sachverhalte oder Wege möglichst verschieden und dadurch maximal unterscheidbar sind. Zugleich dient es dazu, eigene Ansichten oder Standpunkte zu verstärken und – je nach Sinnzusammenhang – auf diese Weise klar von anderen abzugrenzen.
1
Wird etwas in dieser allgemeinen Bedeutung als diametral beschrieben, dient es dazu, die maximale Verschiedenheit zweier Sachverhalte zu betonen. Das kann sich sowohl auf Argumente und Standpunkte als auch auf Aussagen und Positionen oder Meinungen von Menschen beziehen, die sich uneins sind – beispielsweise im politischen Betrieb, bei Diskussionen im Arbeitsleben oder innerhalb von Familien.

Bekannte Wortkombinationen sind etwa diametrale Opposition und diametrale Interessen. Der Begriff verdeutlicht in dieser Verwendung, dass Personen(-gruppen) grundsätzlich andere, sich gegenüberstehende Einstellungen, Ansichten oder eben Haltungen einnehmen. Sinnverwandt ist der Begriff hier auch mit den Begriffen widersprüchlich und konträr.

2
Diese Bedeutung findet in der Geometrie Verwendung und wird dann genutzt, wenn zwei Punkte benannt werden sollen, die eine gerade Linie zueinander und auf halber Strecke den Mittelpunkt eines Kreises bilden. Die komplette Länge dieser Verbindungsstrecke ist zugleich der Durchmesser und stellt somit den doppelten Radius dar. Die Punkte haben dann den maximal möglich Abstand innerhalb des Kreises zueinander. Man sagt, dass sich die Punkte diametral gegenüberstehen.

3
In dieser Bedeutung wird das Wort auch in der Geometrie verwendet. Der Begriff wird hierbei ein wenig erweitert und bezieht sich nicht nur auf zweidimensionale Kreise. Gemeint ist hierbei, dass zwei Punkte sich exakt entgegengesetzt sowie im maximal messbaren Abstand innerhalb eines begrenzten mathematischen Körpers zueinander befinden.

Wenn die Punkte verbunden werden, entsteht somit eine Raumdiagonale, die jeden Eckpunkt einer Grundfläche mit dem am weitest entfernten, also gegenüberliegenden, Eckpunkt der Deckfläche verbindet. Die am weitesten voneinander entfernt liegenden Messpunkte geometrischer Körper können zum Beispiel Eckpunkte eines Quaders oder Würfels sein.

4
Eine vierte, aber eher untergeordnete Bedeutung, soll am Rande erwähnt werden: In der Technik wird das Wort weiterhin genutzt, um die sogenannte radiale – also in die Richtung eines Radius verlaufende – Magnetisierung eines runden Magnetes zu beschreiben. Hierfür wird in der Fachsprache der feststehende Begriff Diametrale Magnete verwendet.

Der Ursprung des deutschen Wortes liegt im spätlateinischen Begriff diametralis, das zum Durchmesser gehörig oder auf den Durchmesser bezogen bedeutet. Dieses geht zurück auf das griechische dies geht zurück auf griechische Nomen diámetros, das Durchmesser sowie Diagonale bedeutet.

Noch im 17. und 18. Jahrhundert war es hierzulande als diametralisch bekannt. Vermutlich hat der im Französischen verwendete Begriff diamétral die Bekanntheit und Verbreitung im Deutschen befördert. Erstmals ist das Wort aus der Zeit um 1780 in deutschsprachigen Schriften zu finden, wobei nach der Jahrhundertwende sein Gebrauch im 19. Jahrhundert zunächst zunimmt. Ein vorläufiges Hoch erreichte die Verwendung von diametral um 1880. Bis etwa 1940 lässt sich ein starker Einbruch in Bezug auf die Verbreitung verzeichnen.

Seitdem hat die Verbreitung des Begriffs in deutschsprachigen Texten bis in unsere Gegenwart erneut deutlich zugenommen, wobei er mittlerweile nicht nur in der Fachsprache, sondern auch in der Sprache des Alltags verankert ist. Die scheinbar pleonastische Wortgruppe diametral entgegengesetzt lässt sich etwa immer häufiger belegen.

1. Wolfgang Pfeifer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. dtv, München 1997
2. Quelle: Ngram Viewer

Beispiele

Jurij und Sascha sind eineiige Zwillinge – und obwohl sie unter den gleichen familiären Bedingungen aufgewachsen sind, verfolgen sie heute komplett diametrale Ziele im Leben.
Die ideellen Grundlagen der Europäischen Union stehen diesem Denken diametral entgegen.
Ulrich Ladurner, "Keine Alternative"
Mirja überlegte genau, wo sie die Torte anschnitt, um diese genau in der Hälfte zu zwei gleichen Stücken zu zerteilen. Sie hatte sehr gute Augen, sodass sie sich sicher war, dass beide Schnittpunkte diametral zueinander lagen.
Stefan tippte auf zwei Ecken des Zauberwürfels und sagte: “Seht ihr diese beiden Punkte? Was denkt ihr, zeichnet sie aus? Genau, sie liegen diametral zueinander.”
Die Antworten fielen diametral entgegengesetzt aus. Alles gelogen, sagten die einen, es gab hier gar keine Bonzen, die wohnten alle in Pankow und Niederschönhausen! Genau so war es, sagten die anderen, alles voller Stasi-Offiziere, die leben hier bis heute!
Jens Mühling, "Weißensee: Wo Erinnerungen trügen"

Grammatik

Starke Deklination
MaskulinFemininNeutralPlural
Nominativdiametralerdiametralesdiametralediametrale
Genitivdiametralendiametralendiametralerdiametraler
Dativdiametralemdiametralemdiametralerdiametralen
Akkusativdiametralendiametralesdiametralediametrale
Schwache Deklination
MaskulinFemininNeutralPlural
Nominativder
diametrale
das
diametrale
die
diametrale
die
diametralen
Genitivdes
diametralen
des
diametralen
der
diametralen
der
diametralen
Dativdem
diametralen
dem
diametralen
der
diametralen
den
diametralen
Akkusativden
diametralen
das
diametrale
die
diametrale
die
diametralen
Gemischte Deklination
MaskulinFemininNeutralPlural
Nominativein
diametraler
ein
diametrales
eine
diametrale
keine
diametralen
Genitiveines
diametralen
eines
diametralen
einer
diametralen
keiner
diametralen
Dativeinem
diametralen
einem
diametralen
einer
diametralen
keinen
diametralen
Akkusativeinen
diametralen
ein
diametrales
eine
diametrale
keine
diametralen

Synonyme

  • antithetisch
  • dualistisch
  • entgegengesetzt
  • gegensätzlich
  • gegenteilig
  • konträr
  • nicht vereinbar
  • unvereinbar
  • widersprüchlich
  • entgegengesetzt
  • gegenüberliegend