WORTWUCHS | Literaturlexikon

palavern

Bedeutung

Das umgangssprachliche Verb palavern bedeutet, dass jemand scheinbar endlos lang redet, ohne nützliche oder inhaltsreiche Informationen zu liefern, synonym aber auch ergebnislos reden verwendet werden. Es wird meist mit ähnlicher Bedeutung wie schwadronieren, labern und faseln genutzt und ist abwertend.

Wer palavert, der teilt seine Gedanken oft pausenlos und ohne für sein Gegenüber hohen Gehalt durch überflüssiges Gerede mit. Das Wort ist somit in sehr vielen Fällen eine abwertende Beschreibung des anhaltenden und eben nicht notwendigen Mitteilungsbedürfnisses eines anderen Menschen. Allerdings können im übertragenen Sinne auch fruchtlose und folglich ergebnislose Gespräche mit dem Wort bezeichnet werden.

Ein ergebnisloses, langwieriges und oberflächliches Gespräch wird auch mit dem zugehörigen Substantiv Palaver bezeichnet. Gegenwörter, also sprachliche Gegenteile, für palavern gibt es im Deutschen nicht. Sie lassen sich zusammensetzen, wie etwa in der Wortgruppe ergebnisorientiertes Reden.

Das Wort ist eine Konversion aus dem Nomen Palaver, also ein geschaffenes Wort aus einem anderen, welches morphologisch nicht verändert wurde. Das Nomen hat seinen Ursprung im griechischen Wort parabole (παραβολή), das dann später eine Entsprechung im kirchenlateinischen Begriff parabola findet und eine lehrhafte Erzählung bezeichnete (vgl. Parabel).

Das ins Spanische gelangte Wort wird auf Handelswegen nach Westafrika gebracht, wo sich die Bedeutung hin zu endlosem Gerede verändert. Westafrikanische Einheimische übernahmen diesen Sinngehalt, der von englischen Seeleuten zu Ende des 18. Jahrhunderts aufgegriffen wurde.[1]

Im 19. Jahrhundert gelangte durch die Engländer das Wort ins Deutsche. Nachweislich tritt das Wort somit seit dem Ende des 19. Jahrhunderts in der deutschen Sprache auf. Ab den 1960er Jahren erlebte es in der Alltagssprache einen großen Aufschwung, wobei die Verwendung mittlerweile wieder rückläufig, aber doch auf hohem Niveau, ist.[2]

1. Wolfgang Pfeifer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. dtv, München 1997
2. Quelle: Ngram Viewer

Beispiele

Palaver nicht so, dieses sinnlose Gequassel hält ja keiner aus!
Inmitten von Lärm und Gestank sitzen zu beiden Seiten die Männer des Dorfes, rauchen, trinken Kaffee und palavern.
Andreas Kirchgässner, "Der Spinnenhirt"
Wenn wir weiter palavern, erreichen wir unsere Ziele nicht. Wir müssen sinnvolle und intelligente Gespräche über andere Themen führen.
Frau Schmidt palaverte unentwegt im Treppenhaus, bis ihr irgendwann keiner mehr zuhörte und sie schließlich ganz alleine dastand.
Da wird von ungebremster Verschuldung palavert. Und von Verschwenderei. Oder vom Prassen mit Geld. Und davon, dass die Regierung Wohltaten verteilt. Klar: typisch Italiener.
Thomas Fricke, "Habt ihr noch alle Espresso-Tassen im Schrank?"

Grammatik

  • Wortart Verb
  • Worttrennung pa·la·vern
PräsensPräteritumPerfekt
ich palaver(e)ich palaverteich habe palavert
du palaverstdu palavertestdu hast palavert
er palaverter palaverteer hat palavert
wir palaverenwir palavertenwir haben palavert
ihr palavertihr palavertetihr habt palavert
sie palaverensie palavertensie haben palavert
PlusquamperfektFutur IFutur II
ich hatte palavertich werde palaverenich werde palavert haben
du hattest palavertdu wirst palaverendu wirst palavert haben
er hatte palaverter wird palaverener wird palavert haben
wir hatten palavertwir werden palaverenwir werden palavert haben
ihr hattet palavertihr werdet palaverenihr werdet palavert haben
sie hatten palavertsie werden palaverensie werden palavert haben
Konjunktiv IKonjunktiv IImperativ
ich palavereich palaverte-
du palaverestdu palavertestpalaver(e)
er palavereer palaverte-
wir palaverenwir palavertenpalaveren
ihr palaveretihr palavertetpalavert
sie palaverensie palavertenpalaveren
InfinitivPartizip
palaverenpalaverend
zu palaverenpalavert

Synonyme

  • daherschwätzen
  • ergebnislos reden
  • labern
  • lorksen
  • lurksen
  • quasseln
  • quatschen
  • salbadern
  • schnacken
  • schnattern
  • schwadronieren
  • schwafeln
  • schwatzen
  • schwätzen
  • sülzen