WORTWUCHS | Literaturlexikon

Analen / Annalen

Das Nomen Annalen leitet sich vom Lateinischen annales libri ab, das Jahrbücher bezeichnet. Solche Annalen sind Aufzeichnungen, die wichtige historische Ereignisse in chronologischer Reihenfolge darstellen und umfassten ursprünglich ein Jahr. Somit geht die Bezeichnung auf das lateinische Substantiv annus für Jahr zurück, wodurch sich das doppelte n begründen lässt. Die Schreibweise Analen ist demnach falsch. Zum Fachartikel: Annalen.
falsch Analen
richtig Annalen

Erläuterungen zu Analen / Annalen

Das Substantiv Annalen ist schwierig. Einerseits wird es recht selten gebraucht, weshalb beim Schreiben Unsicherheiten auftreten und andererseits gibt es nur wenige deutsche Wörter, die ähnlich sind. Mitunter wird eine Verwandtschaft zu Anus angenommen, also der Austrittsöffnung des Darmkanals. Diese Herleitung ist jedoch falsch, da das Wort auf das lateinische annus für Jahr zurückgeht.

Als Ursprung des Nomens gilt die lateinische Wortfolge libri annales. Das lateinische Nomen libri bedeutet (die) Bücher, wobei annales der Plural von annus ist und somit (die) Jahre bedeutet. Es handelt sich bei solchen annales folglich um Bücher, die die Ereignisse eines Jahres abbilden. Kurzum: es geht hierbei um Jahrbücher.

Bereits seit dem 16. Jahrhundert lässt sich die Wortfolge annales libri in deutschen Texten aufspüren, wobei gleichzeitig – aber noch sehr spärlich – auch die eingedeutschte Form Annalen zu finden ist. Bereits ab dem 18. Jahrhundert findet sich dann aber nahezu ausschließlich die deutschsprachige Variante in der Literatur.

Interessant ist außerdem, dass das Wort seither nur in der Mehrzahl gebraucht wird und nicht im Singular. Es handelt sich demnach um ein Pluraletantum. Es gibt also lediglich die Annalen (vgl. Numerus).

Verbreitung von Analen und Annalen

Im Zusammenhang mit Wörtern, die rechtschreiblich schwierig sind, kann es spannend sein, einmal auf die tatsächliche Verbreitung des Fehlers zu blicken. Dafür eignet sich das Programm Google Trends, das einen Vergleich der Google-Suchhäufigkeit diverser Begriffe erlaubt. So stellen wir die richtige und falsche Schreibweise gegenüber und vergleichen und prüfen die Verbreitung.



In der obigen Gegenüberstellung fällt auf, dass sich die beiden Graphen ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern. Das bedeutet, dass die richtige Schreibweise    mitunter seltener in Deutschland gesucht wird, als die falsche Form   . Demnach ist der Fehler verbreitet.

Oder anders ausgedrückt: insgesamt basieren über 30% aller Suchanfragen auf der falschen Schreibweise Analen. Der Fehler ist folglich ähnlich stark verbreitet, wie etwa Sylvester / Silvester, wiederspiegeln / widerspiegeln oder Reflektion / Reflexion.

Beispielsätze mit korrekter Schreibweise

Die meisten Fehler lassen sich allerdings vermeiden, wenn man als Schreibender immer und immer wieder die korrekte Form zu Gesicht bekommt. Deshalb möchten wir diesen Beitrag mit einigen Sätzen beenden, die das Wort in der korrekten Schreibung zeigen.


Ich werde in die Annalen der Geschichte eingehen.
Als Annalen werden seit Jahrhunderten Jahrbücher bezeichnet.
Vertreter der jüngeren Annalistik sind Gaius Licinius Macer, Quintus Claudius Quadrigarius und Valerius Antias
Es wurden nicht einmal Chroniken und Annalen festgehalten.