Erläuterungen zu Wiederstand / Widerstand

Die Frage, ob nun Widerstand oder Wiederstand laut den Regeln der Rechtschreibung richtig ist, scheint eine der häufigsten in Bezug auf die Schreibweise eines Begriffs zu sein, weshalb das Wort zu den schwierigen unserer Sprache gehört. Wie auch beim Verb widerspiegeln, ist es die Vorsilbe wider respektive wieder, die uns beim Schreiben Schwierigkeiten bereitet.


Das Ganze setzt sich hier aus den Wortteilen wider und stand zusammen. Dabei geht es im ersten Teil jedoch nicht um einen Vorgang, der immer, immer wieder geschieht und sich folglich stets wiederholt, sondern um die Schreibweise ohne ie. Wider wird demnach im Sinne von gegen gebraucht.

Das Wort geht dabei auf das althochdeutsche widar zurück, was ursprünglich in etwa mehr auseinander oder auch weiter weg bedeutete. Diese Herkunft teilen wieder und wider sogar, bis es im 17. Jahrhundert zu einer sprachlichen und inhaltlichen Abgrenzung kam. In der Folge meinte wider etwas, dass gegen etwas steht, wohingegen wieder etwas beschreibt, das sich wiederholen lässt oder wiederholt wird.

Dieser Rechtschreibfehler taucht in zahlreichen Wortfolgen auf. So heißt es eben auch Widerspruch, widerspiegeln, Widerrede oder widerrufen, da alle Wörter grundsätzlich eine Haltung beschreiben, die dem nachfolgenden Wortteil widersprechen. Wer beispielsweise Widerspruch einlegt, äußert grundsätzlich eine Gegendarstellung. In der Alltagssprache wurde wider deshalb schon größtenteils von gegen verdrängt.

Anders verhält es sich nur dann, wenn inhaltlich etwas gemeint ist, dass sich wiederholt und somit erneut ausgeführt wird oder etwas, das einen ehemaligen Zustand erneut einnimmt oder etwas rückgängig gemacht wurde. Hier kennen wir die Wiederholung, die Wiedergutmachung oder das Wiedergeben.

Verbreitung der falschen Schreibweise

Spannend ist es in so einem Fall, einen Blick auf die Verbreitung der falschen Schreibweise, also Wiederstand, zu blicken, um sich das Ausmaß der in puncto Rechtschreibung vor Augen zu führen.

Hierfür lohnt sich der Blick auf die Trendentwicklung, die wir leicht mittels Google Trends durchführen können. Dabei lassen sich zwei Begriffe und deren Suchhäufigkeit bei der Suchmaschine Google gegenüberstellen. Somit lässt sich erahnen, wie oft die falsche Schreibweise im Gegensatz zur richtigen gesucht wurde.



Wir können an den obigen Graphen ablesen, dass die Schreibweise Wiederstand nicht ganz so stark verbreitet ist und lediglich rund 10 % aller monatlichen Suchanfragen ausmacht. Bei einigen sprachlichen Stolpersteinen ist das Bild aber ganz und gar nicht so beruhigend: Imbusschlüssel, Disaster, Amatur.

Beispielsätze mit korrekter Schreibweise

Schwierige Wörter lassen sich am besten mithilfe von Beispielsätzen erlernen und verinnerlichen. Deshalb möchten wir Ihnen an dieser Stelle noch einige Beispiele mit der richtigen Schreibweise mit auf den Weg geben, um den Wiederstand endgültig aus der Sprache zu verbannen.


Das ist der antifaschistische Widerstand!
Einige verstreute Truppenteile leisteten noch hefitgen Widerstand.
Eine Zuwiderhandlung kann als Widerstand! gegen die Staatsgewalt gelten.