WORTWUCHS | Literaturlexikon

Homolog

Ein Homolog ist ein Ausdruck, der eine Eigenschaft bezeichnet, die er selbst aufweist. Beispielsweise ist das Adjektiv achtzehnbuchstabig homolog, da es selbst achtzehn Buchstaben aufweist. Ausdrücke, die durch ihre Form ein Beispiel für ihre eigene Bedeutung und demnach homolog sind, werden in der Sprachphilosophie auch als autologisch bezeichnet. Das sprachliche Gegenstück bildet hierbei das Heterolog. Ein Wort ist heterolog, wenn es die Eigenschaft, welche es beschreibt, nicht aufweist. Das Wort fünfsilbig wäre somit heterolog, da es selbst aus drei Silben gebildet wird, wohingegen das Wort dreisilbig homolog ist, da es aus drei Silben besteht und deshalb selbstreferentiell ist.

Begriff

Der Begriff leitet sich vom altgriechischen Nomen homología ab, das sich mit Übereinstimmung oder auch Eintracht übersetzen lässt. Das Wort war vorerst in der altgriechischen Philosophie gebräuchlich und beschrieb stets Typenähnlichkeiten oder Übereinstimmungen – in der Philosophie der Stoiker etwa die Übereinstimmung von Vernunft und Leben mit der Natur. Der philosophische Begriff wurde später in die Mathematik und andere Naturwissenschaften übertragen.

Später im 20. Jahrhundert war der Begriff Homologie vor allem in den Naturwissenschaften gebräuchlich und wurde dann von dort in viele humanwissenschaftliche Gebiete getragen. Hier hat die Homologie mehrere Bedeutungen, die jedoch allesamt auf Übereinstimmungen zwischen Beziehungen oder auch literarischer Phänomene abzielen.

So können etwa die Beziehungen zwischen Figuren innerhalb eines literarischen Werkes oder auch im Vergleich zu einem anderen Werk als homolog beschrieben werden, wenn diese übereinstimmen oder sich zumindest ähneln (vgl. Figurenkonstellation).

Wird allerdings das Wort Homolog als Nomen gebraucht, wird in der Linguistik auf Begriffe abgezielt, die ihre eigene Bedeutung erfüllen. Beim Beschreiben solcher Auffälligkeiten gebraucht man entweder das Nomen Homolog oder nutzt das Adjektiv homolog.

Zwei Beispiele:


Der Latinismus ist sehr kurz!


Der Beispielsatz enthält zwei Homologe: Latinismus und kurz.

Ein Latinismus ist ein Ausdruck, der aus dem Lateinischen entlehnt wurde. Die Wortendung -ismus geht auf die griechische Endung -izein zurück, die latinisiert wurde. Folglich handelt es sich bei dem Wort selbst um einen Latinismus. Der Begriff beschreibt folglich eine Eigenschaft oder einen Umstand, den er selbst aufweist.

Ebenso ist es beim Adjektiv kurz. Dieses ist, jedenfalls der Anzahl der Buchstaben und Länge folgend, ein kurzes Wort. Somit beschreibt auch dieses Wort eine Eigenschaft, die es selbst ausmacht.

Beispiele (Liste)

Diese Übersicht beinhaltet Beispiele in verschiedenen Sprachen. Die fremdsprachigen Beispiele müssen allerdings eingeblendet werden. Anschließend lässt sich die Liste nach Sprachen sortieren.

Sprache Homolog Titel Deutsch Englisch
UK abbr.
dt. Abkürzung
abbr 1 0 Abkürzung für abbreviation
DE Abk. abk 0 1 eine Abkürzung für Abkürzung
DE Ableitung ableitung 0 1 eine Ableitung des Verbs ableiten
DE Abstraktum abstraktum 0 1 ist ein Abstraktum
DE achtzehnbuchstabig achtzehnbuchstabig 0 1 hat selbst 18 Buchstaben
DE adjektivisch adjektivisch 0 1 wird adjektivisch gebraucht (vgl. Adjektive)
DE Anapäst anapaest 0 1 2 unbetone, 1 betonte Silbe; selbst Anapäst
UK archaïc
dt. archaisch
archaic 1 0 veraltete Schreibweise für archaic
DE Assimilation assimilation 0 1 ist selbst eine A., lat. assimilis aus ad + similis
DE ausgeschrieben ausgeschrieben 0 1 ist ausgeschrieben, nicht abgekürzt
DE Begriff begriff 0 1 ist selbst ein Begriff
DE beugbar beugbar 0 1 Wort ist beugbar, aber nicht steigerbar (?)
UK conjugate
dt. konjugieren
conjugate 1 0 ist selbst konjugiert
DE Daktylus daktylus 0 1 1 unbetone, 2 betonte Silbe; selbst Daktylus
DE Determinativkompositum determinativkompositum 0 1 ist ein D. aus determinativ und Kompositum
DE deutsch deutsch 0 1 ist deutsch
DE dreisilbig dreisilbig 0 1 hat drei Silben
UK English
dt. englisch (adj.)
english 1 0 ist selbst Englisch
DE existiert existiert 0 1 das Wort existiert
UK fifteen-lettered
dt. fünfzehnbuchstabig
fifteenlettered 1 0 das Wort hat 15 Buchstaben
UK fourteen-letter
dt. vierzehnbuchstabig
fourteenletter 1 0 das Wort hat 14 Buchstaben
DE flektierbar flektierbar 0 1 ist flektierbar, vgl. beugbar
DE flektiert flektiert 0 1 ist eine flektierte Form von flektieren
DE Grundform grundform 0 1 ist die Grundform des Wortes Grundform
DE Gruß gruss 0 1 manchmal selbst ein Gruß
UK haplogy
dt. Silbenschwund
haplogy 1 0 einst haplology, Silben sind verschwunden
DE Hauptwort hauptwort 0 1 ist selbst ein Hauptwort (vgl. Nomen)
DE hochdeutsch hochdeutsch 0 1 ist hochdeutsch
DE hochsprachlich hochsprachlich 0 1 ist ein Teil der Hochsprache
UK indeclinable
dt. unbeugbar
indeclinable 1 0 ist selbst unbeugbar (?)
DE kleingeschrieben kleingeschrieben 0 1 das Wort schreibt man klein
DE konjugiert konjugiert 0 1 ist eine konjugierte Form von konjugieren
DE kurz kurz 0 1 ist ein kurzes Wort
DE Latinismus latinismus 0 1 ist selbst aus dem Lateinischen entlehnt
DE lesbar lesbar 0 1 kann gelesen werden
DE mehrsilbig mehrsilbig 0 1 hat mehrere Silben
UK multisyllabic
dt. mehrsilbig
multisyllabic 1 0 besteht aus mehreren Silben
DE Nennform nennform 0 1 ist selbst die Nennform des Wortes
DE Neutrum neutrum 0 1 ist selbst ein Neutrum, also sächlich (?)
DE Nomen nomen 0 1 ist selbst ein Nomen
UK noun
dt. Nomen
noun 1 0 ist selbst ein Nomen
UK pentasyllabic
dt. fünfsilbig
pentasyllabic 1 0 hat 5 Silben
UK polysyllabic
dt. mehrsilbig
polysyllabic 1 0 weist mehrere Silben auf
DE Schibboleth schibboleth 0 1 kann ein Schibboleth sein (vgl. Symbol)
DE schriftsprachlich schriftsprachlich 0 1 gehört selbst zur Schriftsprache
UK seventeen-lettered
dt. siebzehnbuchstabig
seventeenlettered 1 0 17 Buchstaben bilden das Wort
UK shibboleth
dt. Schibboleth
shibboleth 1 0 kann ein Schibboleth sein (vgl. Symbol)
UK short
dt. kurz
short 1 0 das Wort ist eher kurz
DE Singular singular 0 1 das Wort steht im Singular (vgl. Numerus)
DE standardsprachlich standardsprachlich 0 1 ist Teil der Standardsprache
DE Substantiv substantiv 0 1 ist ein Substantiv (vgl. Nomen)
DE trennbar trennbar 0 1 Wort ist trennbar, siehe: trenn · bar
UK unabbreviated
dt. unabgekürzt
unabbreviated 1 0 ist nicht abgekürzt
DE ungekürzt ungekuerzt 0 1 ist ausgeschrieben, nicht gekürzt
DE ungesteigert ungekuerzt 0 1 ist nicht gesteigert, ist im Positiv (?)
UK unhyphenated
dt. ohne Bindestrich
unhyphenated 1 0 wird selbst ohne Bindestrich geschrieben
DE Vokabel vokabel 0 1 ist selbst eine Vokabel
UK vowelled
dt. mit Vokal
vowelled 1 0 beinhaltet ebenfalls Vokale
UK word
dt. Wort
word 1 0 ist selbst ein Wort
DE Wort wort 0 1 ist selbst ein Wort
DE Wortbildung wortbildung 0 1 Wort wurde aus Wort und Bildung gebildet
DE Wortform wortform 0 1 grammatisch beschreibbar, also selbst W.
DE zusammengeschrieben zusammengeschrieben 0 1 wird nicht getrennt geschrieben
DE zusammengesetzt zusammengesetzt 0 1 ist aus Wortteilen zusammengesetzt

Hinweis: Obige Übersicht ist nicht vollständig und vor allem die Beispiele in anderen Sprachen sind nicht repräsentativ. Zur Veranschaulichung sind diese zwar ausreichend, doch falls Dir noch ein Homolog bekannt ist, schreib uns.

Frage: autologisch oder homolog?

In der Einleitung zu diesem Beitrag wird angedeutet, dass homologe Ausdrücke auch als autologisch bezeichnet werden können. Es gilt, dass beide Begriffe durchaus synonym verwendet werden können.

Allerdings ist es sinnvoll, genau hinzuschauen und die Bedeutungen nicht miteinander zu vermengen, da autologisch auch noch weitere Bedeutungen haben kann.

Ursprünglich beschrieb das Adjektiv autologisch – und vor allem das zugehörige Nomen Autologie – eine auf die eigene Person bezogene Rede, die sich zumeist durch Eitelkeit auszeichnete. Mitunter wurde aber auch die (schriftliche) Selbstbeschreibung, wie beispielsweise eine Autobiografie, mit dem Wort bezeichnet.

Seit dem 17. Jahrhundert wurde der Begriff Autologie fachsprachlich genutzt, um das wissenschaftliche Studium des Ichs oder Menschens im Allgmeinen zu beschreiben, wie es etwa die Anthropologie tut.

Ab dem 19. Jahrhundert findet sich dann erstmals ein Zusammenspiel aus Autologie und Heterologie, um Wortwörtliches von Übertragenem abzugrenzen. Im 20. Jahrhundert finden sich dann vermehrt Beispiele, die autologisch auf Wörter beziehen, die selbstreferentiell sind und somit die Eigenschaft, die sie selbst haben, auch benennen.

In diesem Fall sind homolog und autologisch gleichbedeutend.

Zusammenfassung

Kurzübersicht: Das Wichtigste zum Homolog im Überblick:


  • Ein Homolog ist ein Ausdruck, welcher eine Eigenschaft beschreibt, die er selbst aufweist. Synonym wird teils der Begriff autologisch gebraucht, wobei heterolog ein Gegenwort bildet. Heterologe Wörter weisen die Eigenschaft, die sie beschreiben, nicht auf. Das Wort Wort ist homolog, weil er selbst ein Wort ist, der Ausdruck Baum ist heterolog, da er eben kein Baum ist.
  • In der Regel werden mit dem Begriff Einzelwörter beschrieben. Dennoch gibt es auch homologe Ausdrücke, die mehrere Wörter umfassen. So ist etwa der Satz:„Hier stehen fünf deutsche Wörter.“ homolog, weil er aus fünf deutschen Wörtern besteht und somit selbstreferentiell ist.


Inhaltsverzeichnis