Das Elfchen ist eine Form des Gedichts, die Schülern vornehmlich in der Grundschule begegnet. Das Elfchen besteht dabei aus fünf Versen und elf Wörtern, woher sich auch der Name des Elfchens ableiten lässt. Jeder Vers hat dabei eine unterschiedliche Anzahl von Wörtern und beantwortet eine andere Frage beziehungsweise gibt andere Inhalte und Aspekte wieder.

Das Elfchen kann wunderbar dazu genutzt werden, um einen Einstieg in das Kreative Schreiben zu finden und sich erstmalig mit der geschriebenen Sprache auseinanderzusetzen, wenn wir das Ganze als kreativen Schreibanlass verstehen. Das ist insofern günstig, als dass es sehr klare Regeln zu Aufbau und Gestaltung gibt, an denen man sich orientieren kann, wie es auch bei Haikus und Akrosticha der Fall ist.

Aufbau des Elfchens

Um Ihnen den Aufbau eines Elfchens zu illustrieren, möchten wir Ihnen das Ganze anhand eines Beispiels aufzeigen. Anschließend möchten wir auf die einzelnen Bestandteile des Elfchens eingehen und erklären, wie sich der Aufbau im Gedicht zusammensetzt.

1.
2.
3.
4.
5.
Sprache
Bewegt sich
Zeilen schaffen Formen
Wir leben das Geschriebene
Wortwuchs

  • Der erste Vers des Elfchens gibt ein Substantiv vor. Das kann ein Gegenstand, ein Geruch, eine Stimmung, eine Thema oder ein beliebiger anderer Oberbegriff. Außerdem wird der erste Vers mit nur einem Wort gebildet.
  • Der zweite Vers beschreibt das Wort aus dem ersten Vers ein wenig genauer. Was macht dieses Wort, wie verhält es sich oder verhält es sich nicht? Die zweite Zeile wird dabei aus zwei Wörtern geschaffen.
  • Im dritten Vers des Elfchens wird erneut das einzelne Wort aus der ersten Zeile genauer betrachtet. Hierbei beantworten wir die Frage, wo sich das Wort befindet oder wie das Wort ist. Diese dritte Zeile besteht dabei wieder aus einem Wort mehr, nämlich schon aus drei Wörtern.
  • Im vierten und längsten Vers des Elfchens geht es nun um unsere eigenen Gedanken. Was denken wir über das Wort aus der ersten Zeile respektive was meinen wir zum allgemeinen Thema? Dieser vierte Vers besteht dabei aus vier Wörtern.
  • Der letzte Vers, der fünfte, bildet gewissermaßen ein Fazit des Elfchens und beantwortet die Frage, was dabei herauskommt oder was das Ergebnis der vorherigen Fragen sein könnte. Dabei beschränken wir uns erneut auf ein einziges Wort.
  • Das Elfchen besteht also insgesamt aus einer Strophe, die aus fünf Versen gebildet wird. Insgesamt haben diese elf Wörter, wobei die Abfolge der Wortanzahl bis zur vierten Zeile aufsteigend ist. Das Fazit, also der letzte Vers ,bricht damit, da nur noch ein Wort genutzt wird.

  • Hinweis: Abgesehen von den beschriebenen Regeln, gibt es keine Vorgaben für den Aufbau und die Struktur. Es ist also vollkommen gleich, ob sich die einzelnen Verse reimen (→ Reimschema), wie viele Silben sie haben und auch das Metrum (→ Versmaß) spielt in diesem Fall keine Rolle.

Elfchen als Schreibanlass nutzen

Das Elfchen begegnet uns vor allem in der Grundschule, um Kindern einen Anlass zum Schreiben zu bieten. Allerdings kann das kurze Gedicht auch wunderbar für Autoren und Texter als Einsteig dienen, wenn die Worte fehlen und das Schreiben nicht von der Hand gehen möchte.

Hierbei kann das Elfchen auch als Mindmap oder als Möglichkeit des Brainstormens genutzt werden, da so ein Thema ganz unterschiedlich und vielleicht anders beleuchtet werden kann. Durch einen spielerischen Umgang mit einer Thematik können folglich neue Gedanken entstehen.

Weiterhin kann das Kurzgedicht auch als Einstieg in eine Diskussion oder Thematik dienen oder in einer kreativen Schreibwerkstatt als Schreibanlass genutzt werden.

Hinweis: Vor allem in der Kinder- und Jugendarbeit kann ein Elfchen ein komplexes Thema recht schnell fassen respektive einen Einstieg in das anschließende Gespräch bieten, in dem einzelne Gedichte vorgetragen und besprochen werden.

Beispiele für das Elfchen

Eingangs haben wir den Aufbau anhand eines kleinen Beispiels illustriert. Um das Ganze noch ein wenig greifbarer zu machen, möchten wir Ihnen noch zwei weitere Beispiele anbieten.

1.
2.
3.
4.
5.

1.
2.
3.
4.
5.

Literatur
Öffnet Welten
Buchrücken knistern leise
Kann uns stets verzaubern
Wirklichkeit

Gedicht
Verdreht Sprache
Ist undurchschaubar schön
Viel Lektüre, wenig entzaubert
Rätselspaß

Sekundärliteratur und weiterführende Werke zum Thema Elfchen
  • Fricke, Harald u.a. (Hrsg.): Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Berlin, New York: Walter Gruyter 2000, Bd.1-3
  • Otto F. Best: Handbuch literarischer Fachbegriffe. Definitionen und Beispiele 4. Aufl. Fischer, Frankfurt am Main 1998
  • Gero von Wilpert: Sachwörterbuch der Literatur. 8. Auflage. Alfred Kröner Verlag, Stuttgart 2001