WORTWUCHS | Literaturlexikon

wiederlich / widerlich

Das Adjektiv widerlich, welches ekelerregend, abstoßend oder abscheulich meint, trägt die Präposition wider in sich. Dieses wider meint hier nicht wieder im Sinne von erneut, sondern wider im Sinne von gegen. Die Schreibweise mit ie, also wiederlich ist falsch. Ebenso ist es bei Widerstand oder widerspiegeln.
falsch wiederlich
richtig widerlich

Erläuterungen zu wiederlich / widerlich

Die Verwendung der Präposition wider ist für sehr viele Schreibende schwierig, sie steckt im Widerstand, in widerspiegeln und auch in anwidern, widerwillig oder in regelwidrig. Sie wird immer dann gebraucht, wenn etwas gegen etwas läuft. Ähnlich verhält es sich beim Adjektiv widerlich.

Die vorgestellten Wörter zeigen sehr deutlich, inwiefern das gegen verstanden werden muss. Beim Widerstand wird gegen etwas rebelliert, wenn etwas widerspiegelt, wird es gewissermaßen gegen-gespiegelt und eine regelwidrige Aktion, verstößt eben gegen die Regeln. Bei widerlich haben wir es nicht ganz so leicht.

Sehr wahrscheinlich ist, dass sich das Wort direkt von der zugrunde liegenden Präposition ableitet. Es gab also schon vor langer, langer Zeit das Wort wider, das grundsätzlich synonym zu gegen verwendet werden kann, woraus sich der Begriff widerlich ableitetet. Die Schreibweise wiederlich ist demzufolge falsch.

wieder meint nämlich erneut, weshalb die Verben wiederholen oder auch wiederbringen selbstverständlich mit ie geschrieben werden. Vielleicht könnte so auch eine Eselsbrücke lauten: wenn etwas erneut getan wird, wird es mit ie geschrieben, wenn nicht, ist es wahrscheinlich, dass es nicht wieder, sondern wider heißt.

Verbreitung von wiederlich und widerlich

Mitunter ist es sehr spannend, auf die Verbreitung eines Fehler zu schauen. Vor allem bei rechtschreiblich schwierigen Wörtern können wir so ablesen, ob das Wort von vielen Menschen falsch geschrieben wird oder ob es sich in diesem Fall ehr um eine Ausnahme handelt.

Dafür können wir eine Trendanalyse mittels Google Trends durchführen. Das Programm erlaubt es, zwei Wörter aufgrund ihrer monatlichen Suchhäufigkeit miteinander zu vergleichen. So wird ersichtlich, wie häufig die eine Variante im Vergleich zur anderen per Google gesucht wird und daraus lässt sich ablesen, wie verbreitet ein Fehler tatsächlich ist. Die einfache Annahme: wird die Falschschreibug oft gesucht, ist sie verbreitet.



Im Zusammenhang mit der falschen Schreibweise wiederlich und dem korrekten Pendant ergibt sich ein eher durchwachsenes Bild. Noch bis ins Jahr 2011 lieferten sich beide ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen. Erst seit April 2011 befindet sich der Fehler im freien Fall und wird seltener gesucht. Zwei Rückschlüsse sind dabei möglich.

Entweder haben alle Suchenden im April 2011 verinnerlicht, dass das Adjektiv nicht wiederlich geschrieben wird, sondern ohne ie. Das wäre erstaunlich. Wahrscheinlicher ist, dass Google seit diesem Monat einen Vorschlag über den Suchergebnissen zur Richtigschreibung anbietet und das Verhältnis noch immer alarmierend ist.
wiederlich in der Google-Suche

Beispielsätze mit korrekter Schreibweise

Schwierige Wörter und Wortfolgen lassen sich am besten mit Beispielsätzen erlernen und verinnerlichen. Deshalb möchten wir diesen Beitrag auch mit einigen Beispielen abschließen. Vielleicht gelingt es uns so, einen kleinen Beitrag zur Verbannung der falschen Schreibweise wiederlich zu leisten.


Dein Verhalten in letzter Zeit ist wirklich widerlich.
Igitt! Das schmeckt gar nicht. Widerlich!
Dieser Kuchen ist widerlich süß.