WORTWUCHS | Literaturlexikon

Wechselpräposition

Als Wechselpräposition wird im Deutschen eine Form der Präposition bezeichnet. Die Präposition ist eine Wortart, die das Verhältnis zweier Satzgliedern beschreibt. Beispiele sind auf, in, neben. Dabei gilt, dass Präpositionen stets den Kasus des Wortes, auf das sie sich beziehen, bestimmen. Die meisten Präpositionen verlangen immer den gleichen Kasus. Anders verhält es sich bei den Wechselpräpositionen. Diese fordern manchmal den Dativ und manchmal den Akkusativ.

Anzeigen

Begriff & Beispiel

Die Bezeichnung Präposition leitet sich vom lateinischen praepositio ab, was sich mit Voranstellung übersetzen lässt. Diese Übersetzung verweist also auf die übliche Position einer Präposition im Satz. Die Präposition steht nämlich fast immer vor dem Wort, auf das sie sich bezieht. Die Wechselpräposition trägt ihre Bezeichnung, weil der Fall ihres Bezugswortes wechselhaft ist. Schauen wir auf ein Beispiel:


Greta ist in der Schule.

Das obige Beispiel beinhaltet die Präposition in, deren Bezugswort das Nomen Schule ist. Die Präposition zeigt hier, wie sich das Nomen Greta zum Nomen Schule verhält. Greta ist nämlich in der Schule. Natürlich könnte sie aber auch hinter oder neben der Schule sein.

Bei genauerer Betrachtung fällt im Beispiel auf, dass sich der Kasus des Nomens Schule verändert hat. Deutlich wird dies vor allem durch den Artikel, der dem Wort vorangestellt ist. So lautet die Grundform die Schule (Nominativ). Daraus wurde nun allerdings der Schule. Demnach steht das Wort hier im dritten Fall, also im Dativ.

Tipp: Deklination des Nomens Schule. (Klick!)
SingularPlural
Nominativdie Schuledie Schulen
Genitivder Schuleder Schulen
Dativder Schuleden Schulen
Akkusativdie Schuledie Schulen
Fachartikel → Kasus (Die 4 Fälle), Nomen, Wortarten

Somit regiert die Präposition das Bezugswort und fordert den Dativ ein. Bei vielen Präpositionen ist der verlangte Kasus gleichbleibend. Vollkommen unabhängig davon, wie sie verwendet werden. Das in aus unserem Beispielsatz können wir allerdings auch so verwenden, dass es den Akkusativ fordert – und zwar folgendermaßen:


Greta geht in die Schule.

Wir können hier festhalten, dass die Wechselpräposition in im ersten Beispiel den Dativ gefordert hat, wodurch das Nomen samt Begleiter zu der Schule wurde und im zweiten Beispiel wurde der Akkusativ gefordert. Deshalb heißt es dort die Schule. (Tipp: Die Deklination kannst du in der obigen Tabelle überprüfen.)

Dativ oder Akkusativ?

Fraglich ist nun, in welchem Punkt sich die Beispielsätze voneinander unterscheiden. Dies wird klar, wenn wir die Präposition erfragen. Im ersten Beispiel erfragen wir die Präpositionalgruppe nämlich mit Wo?, weshalb die Frage:„Wo ist Greta?“ lautet und im zweiten Beispielsatz erfragen wir sie mit Wohin? – also: „Wohin geht Greta?“.

Die Antwort auf die erste Frage ist:In der Schule!“, wobei das Nomen Schule im Dativ steht, und die Antwort auf die zweite Frage lautet:In die Schule!“, wobei das Nomen Schule im Akkusativ steht.

Wir sehen also, dass Präpositionen, die sich mit Wo? erfragen lassen und einen Ort meinen, stets den Dativ verlangen und Präpositionen, die sich mit Wohin? erfragen lassen und eine Richtung angeben, den Akkusativ fordern.

Hinweis: Das bedeutet, dass Wechselpräpositionen entweder einen Ort, der mit Wo? erfragt werden kann oder eine Richtung, die mit Wohin? erfragt wird, meinen können. Diese Möglichkeiten unterscheiden sie von allen anderen Verhältniswörtern im Deutschen. Wird hierbei ein Ort angegeben, wird der Dativ gefordert, wird eine Richtung beschrieben, ist es der Akkusativ.

Liste der Wechselpräpositionen

Im Deutschen gibt es 9 Wechselpräpositionen, die entweder im Dativ (Ort) oder Akkusativ (Richtung) verwendet werden. Sie lauten:


an auf hinter in neben über unter vor zwischen


Diese 9 Wechselpräpositionen müssen auswendig gelernt werden, wenn du sie behalten möchtest. Natürlich kannst du im Zweifelsfall aber immer prüfen, ob eine Präposition die Verwendung mehrerer Kasus erlaubt oder nicht. Dafür bildest du einfach Beispielsätze.

Nachfolgend eine Übersicht der Wechselpräpositionen im Deutschen samt eines Beispiels im Dativ und eines Beispiels im Akkusativ.

Übersicht mit Beispielsätzen
    Wechselpräposition    Dativ (Wo?)    Akkusativ (Wohin?)
anDas Foto klebt an der Wand.Maike klebt das Foto an die Wand.
aufHannes sitzt auf einem Baum.Hannes klettert auf einen Baum.
hinterIch stehe hinter der Absperrung.Ich gehe hinter die Absperrung.
inGreta ist in der Schule.Greta geht in die Schule.
nebenMagda sitzt neben einem Jungen.Magda setzt sich neben einen Jungen.
überDer Vogel fliegt über der Wolke.Der Vogel fliegt über die Wolke.
unterDer Hund liegt unter dem Tisch.Der Hund legt sich unter den Tisch.
vorHans steht vor der Tafel.Hans stellt sich vor die Tafel.
zwischenSie steht zwischen den Menschen.Sie läuft zwischen die Menschen.


Inhaltsverzeichnis