WORTWUCHS | Literaturlexikon

Isegrim

Als Isegrim wird der Wolf in der Fabel bezeichnet. Folglich meint der Begriff ein Fabeltier, wobei dem Wolf hierbei ganz eindeutige Eigenschaften zugeschrieben werden: dabei symbolisiert er Rücksichtslosigkeit, Grimmigkeit, Gier, aber auch Bösartigkeit und teilweise Tölpelhaftigkeit. Die Bezeichnung geht auf das in Versen und Prosa verfasste Epos Reineke Fuchs zurück, dessen Ursprünge im europäischen Mittelalter liegen (vgl. Literaturepochen). Im Epos verkörpert Isegrim in Gestalt des Wolfes einen Baron, der immerzu vom listigen Fuchs hinters Licht geführt wird. Die Charaktere sind hierbei eindimensional gezeichnet, was bedeutet, dass sie sich nicht entwickeln und dem Leser stets die gleichen Eigenschaften präsentieren, was außerdem typisch für die Tiere der Fabel ist. Dabei werden menschliche Charaktereigenschaften ins Tierreich übertragen.

Der Begriff geht auf das mittelhochdeutsche Îsengrîn zurück, das sich aus dem Nomen îsen für Eisen und dem Verb grînen für knurren zusammensetzt. Die Bezeichnung geht sehr wahrhscheinlich auf Ysengrimus zurück. Als Ysengrimus wird der Held eines gleichnamigen Tierpos aus dem 12. Jahrhundert bezeichnet, wobei vermutet wird, dass der Verfasser ein gewisser Nivardus war, ein Geistlicher aus dem Raum Gent (Belgien). Das Werk Ysengrimus ist in elegischen Distichen verfasst und umfasst rund 6600 Verse.

Im Ysengrimus muss sich der dumme und außerdem gierige Wolf in 12 Episoden, welche sich durch Ironie und einen pointierten Sprachstil auszeichnen, gegen den listigen, hinterhältigen und schlauen Fuchs behaupten, der ihn schlussendlich aber immer überlistet, was der Wolf in der letzten Episode mit dem Leben bezahlt. Der Fuchs wird hier als Renart bezeichnet, wobei ersichtlich ist, dass Ysengrimus und Renart die Vorläufer von Isegrim und Reineke sind, wobei sie auch identische Eigenschaften aufweisen.Der Wolf Isegrim wird vom Fuchs Reineke im Epos Ysengrimus besiegt.

Bild: Der Wolf Isegrim wird vom Fuchs Reineke im Epos Ysengrimus besiegt.


Das obige Bild zeigt eine Miniatur aus Le Roman de Renart, dem sogenannten Fuchsroman, einem Werk der altfranzösischen Literatur, das im 12. Jahrhundert in Nordfrankreich entstand. Wahrscheinlich ist außerdem, dass sich Nivardus für seinen Ysengrimus bei noch älteren Dichtungen bediente: nämlich bei der Ecbasis captivi, einer mittelalterlichen Tierfabel aus dem 11. Jahrhundert.

Die Ecbasis captivi besteht aus einer Rahmenhandlung, die die glückliche Heimkehr eines Kalbes erzählt, wobei in dieser die eigentliche Erzählung berichtet wird, die von einem Fuchs handelt, der die Heilung des Löwen durch einen Wolfspelz empfiehlt. Diese Geschichte wurde bereits vom griechischen Dichter Äsop, der im um 600 v. Chr lebte, erzählt. Foglich wies bereits Äsop dem Fuchs und dem Wolf die grundsätzlichen Eigenschaften zu, wie sie Isegrim und Reineke später verkörpern. Äsops Fabel lautet so:


Der Löwe, Wolf und Fuchs

Ein alter Löwe lag krank in seiner Höhle; alle Tiere besuchten ihn; nur der Fuchs zögerte. Der Wolf ergriff diese erwünschte Gelegenheit, seinem Todfeind zu schaden, und brachte die harte Klage gegen ihn vor: es sei Stolz und Verachtung, daß er seinem Herrn und König nicht den schuldigen Besuch mache.

Wie der Wolf noch so sprach, kam gerade der Fuchs dazu und vernahm aus dem Schluß der Rede, daß er verleumdet worden sei. Kaum sah er den Zorn des Löwen, als er auch schon schnell eine List bei der Hand hatte, sich zu verteidigen. Demütig bat er den Löwen um die Erlaubnis, reden zu dürfen, und als er sie mit Mühe erhalten hatte, sprach er:

„Gibt es wohl ein Tier, das mehr um das Leben unseres großmütigen Königs besorgt wäre als ich? Kaum hatte ich Kunde von Eurer Krankheit erhalten, als ich auch schon unermüdlich nach einem Mittel suchte, Eure Gesundheit herzustellen. Glücklich habe ich es vor einer Stunde gefunden.“

Bei dieser Rede legte sich der Zorn des Löwen, und er fragte schnell, was das für ein Mittel sei.

„Hülle deinen Bauch und deine Rippen“, sagte der Fuchs, „in eine frisch abgezogene, noch warme Wolfshaut, so bist du wiederhergestellt.“

Erfreut ließ der Löwe dem Wolf lebendig die Haut abziehen. Dies Geschäft besorgte der Fuchs selbst und raunte dem Wolf zu: „Wie du mir, so ich dir.“


Stichwortverzeichnis